Allianz trennt sich von Tochter in Südkorea

Der neue Allianz-Chef Oliver Bäte macht ernst mit seiner Ankündigung, sich von unprofitablen Lebensversicherern im Ausland zu trennen. Nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass die Münchener den Verkauf eines geschlossenen italienischen Lebensversicherungsbestandes vorbereiten, trennt sich der Konzern nun von der verlustreichen  koreanischen Lebensversicherungstochter Allianz Life Insurance Korea. Sie geht an den chinesischen Versicherer Anbang, der derzeit auf Einkaufstour ist.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Abo, Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer