MSK: Sturm „Paul“ kostet Versicherer 400 Mio. Euro

Sturmtief „Paul“ hat deutlich höhere Schäden verursacht als zunächst von den Versicherern angenommen. Die aktuarielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK), die zunächst von einem normalen Sommer-Unwetter gesprochen hatte, rechnet nun doch mit einem versicherten Schaden von 400 Mio. Euro für ganz Deutschland. Die LVM und die Vereinigte Hagel beziffern ihre Schäden auf 29 Mio. Euro beziehungsweise 30 Mio. Euro.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Nachrichten, Top News, Versicherer