PSV stimmt Unternehmen auf höhere Beiträge ein

Der Pensions-Sicherungs-Verein (PSV), der Ansprüche von Arbeitnehmern aus Betriebsrenten im Falle einer Insolvenz des Arbeitgebers absichert, wurde in den ersten beiden Quartalen 2018 von 228 Firmenpleiten getroffen. Obwohl dies ein spürbarer Rückgang gegenüber den 275 Fällen im Vergleichszeitraum des Vorjahres ist, stieg der Leistungsaufwand für den PSV deutlich auf 419 Mio. Euro. Den Beitragssatz, den die Unternehmen für 2018 entrichten müssen, schätzt der Versicherungsverein auf 2,5 Promille – nach 2 Prozent für 2017 und einem beitragsfreien Jahr 2016.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer