Warum der Diesel-Skandal die Arag wenig kostet

Auf 1,2 Mrd. Euro schätzt der GDV die Kosten, die Rechtsschutzversicherer in Deutschland im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal schultern müssen. Bei der Arag – immerhin Nummer drei unter den Anbietern – hält sich die Belastung in Grenzen: Nur 50 Mio. Euro hat der Versicherer bislang verzeichnet – und davon inzwischen einen beachtlichen Teil zurückerhalten, berichtete Vorstand Hanno Petersen bei einem Pressegespräch. Es zahle sich aus, dass die Arag Klageschriften sehr genau prüft. Mit der Geschäftsentwicklung in diesem Jahr sind die Düsseldorfer zufrieden. Starkes Wachstum soll künftig aus der Krankensparte kommen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.