Drogen und Geldwäsche: Axa kündigt Agenturvertrag

 Exklusiv  Das Bundeskriminalamt (BKA) schlug Ende November 2021 Alarm: Eine professionelle Gruppe von Tätern hatte über Scheinfirmen Kokain geschmuggelt und die Gelder gewaschen. Einer der Tatorte sei die Niederlassung eines Kölner Versicherers in Berlin-Kreuzberg gewesen, so das BKA. Jetzt stellt sich heraus, dass es sich um eine Agentur der Axa handelt. Der Versicherer hat vor wenigen Wochen den Agenturvertrag gekündigt.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.