IT-Umbau: Eigenbau ist die Ausnahme

 Themenschwerpunkt Digitale Wende  Bei den Versicherern hat sich ein gewaltiger Modernisie­rungsstau aufgebaut, viele IT-Systeme müssen erneuert werden. Ob sich dazu eine gekaufte Standard-Software oder eine Eigenentwicklung besser eignet, daran scheiden sich die Geister. Im aktuellen Dossier hat sich die Redaktion des Versicherungsmonitors angeschaut, wo die Marktteilnehmer von Insurtechs über Softwareanbieter bis hin zu Versicherern stehen, wie die Zukunft aussehen könnte und wo es noch Inspiration für Digitalisierungsprojekte gibt.

Weiterlesen:
Sie haben im Moment kein aktives Abo. Hier können Sie ein Abo abschließen.

Unseren Abo-Service erreichen Sie unter abo@versicherungsmonitor.de.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

1 Antwort »

  1. Im Wesentlichen kann ich Ihren Feststellungen zustimmen. Gestatten Sie mir jedoch anzumerken, dass Sie bei der Nennung der Anbieter einen wesentlichen Player in der DACH-Region übersehen haben, das ist die msg group. Unter anderem setzen Uniqa, Gothaer und Concordia auf die Kompositlösung von msg.

    Darüber hinaus dürfte sich der Ansatz, ABS über Syncier anderen Versicherungsunternehmen anzubieten, mittlerweile erledigt haben.

    Im Gegensatz zur Lebensversicherung (eindeutiger Marktführer ist die Life Factory von msg) und Kranken (Konzentrierung auf zwei Provider, msg und adesso), spielen bei Komposit aktuell (noch) mehrere Anbieter mit.

Diskutieren Sie mit