AGCS will in Cyber nur Vorzeige-Kunden

Angesichts stark zunehmender Schadenfälle in der Cyberversicherung und noch stärker steigender Schadensummen stellt die AGCS inzwischen enorme Anforderungen an Kunden und solche, die es werden wollen. „Unternehmen, die unsere zwölf Kernkriterien im Underwriting nicht erfüllen, versichern wir nicht“, betonte AGCS-Experte Jens Krickhahn auf einer Fachveranstaltung. Die Sparte steckt in der Krise: Das Prämienvolumen stagniert auf niedrigem Niveau, die Schaden- und Kostenquote der Branche ist tiefrot. Kommt es im großen Stil zu Schäden durch die sogenannte hybride Kriegsführung, wird der harte Markt noch härter, glaubt er.

Weiterlesen:
Sie haben im Moment kein aktives Abo. Hier können Sie ein Abo abschließen.

Unseren Abo-Service erreichen Sie unter abo@versicherungsmonitor.de.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

3 Antworten »

  1. Fairerweise ist der Risikoappetit vieler Versicherer (sowohl europäischer als auch über den großen Teich hinaus) nicht mehr gegeben und eine Ausschreibung endet, besonders ab einem gewissen Umsatz des Unternehmens häufig mit einer 90%-igen Absagenquote. (via LinkedIn)

  2. Cyber Security Readines. Wissen worauf es ankommt. Welche Voraussetzungen muss eine Institution überhaupt erfüllen, um eine Cyber Security Versicherung zu bekommen? Was wird denn eigentlich versichert? Welche Schadensszenarien und welches Risiko mit welcher Deckung zu welchem Preis? Sind Versicherer und Nehmer in der Lage, den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln, um gerecht zu covern?

    Wer hat denn überhaupt das Know-how, um zu verifiziere, ob ein Antragsteller die Voraussetzungen wirklich erfüllt?

    Unter welchen Voraussetzungen erfolgt im Schadensfall denn dann auch eine Leistung?
    Ist der Versicherungsnehmer fortlaufend seinen Pflichten nachgekommen und hat er seine Verteidigungsmaßnahmen auf dem Stand der Technik gehalten? Hat er dies eindeutig nachvollziehbar dokumentiert. Reicht eine Dokumentation und ein reiner primärer Fragenkatalog aus oder soll der Versicherer nicht lieber proaktiv eine reale analoge und digitale Überprüfung der wahren Gegebenheiten vornehmen lassen?

    Ein tatsächlicher Mehrwert für beide Seiten. Sind risikoreduzierenden Maßnahmen überhaupt eingerichtet, sind diese angemessen, bieten sie ausreichend Schutz und sind sie auch wirksam? Keine Sorgen…GMFS und iAP liefern nachhaltige Antworten. Cyber Security Readines.(via LinkedIn)

  3. Das betrifft bei der Allianz mittlerweile sämtliche Bereiche, nicht nur Cyber! (via LinkedIn)

Diskutieren Sie mit