WIP: Wenig Zugangshürden in Deutschland

Deutschland steht mit seinem Gesundheitssystem gut da. Nach einer aktuellen Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der privaten Krankenversicherer (WIP) ist der Zugang zu Gesundheitsleistungen hierzulande besser als in den meisten anderen europäischen Ländern. Das betrifft die Wahlfreiheit, den Leistungskatalog oder die Wartezeiten. Nach Überzeugung der WIP-Forscher liegt das gute Abschneiden nicht zuletzt am dualen System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Ein Indikator für das hohe allgemeine Versorgungsniveau: die vergleichsweise geringe Verbreitung von Zusatzversicherungen. … Lesen Sie mehr ›

Vollversicherte zahlen im Schnitt 4,1 Prozent mehr

 Exklusiv  Die privaten Krankenversicherer (PKV) werden die Beiträge Anfang kommenden Jahres in der Vollversicherung im Schnitt um 4,1 Prozent anheben. Das ist mehr als im langjährigen Durchschnitt, aber weniger als der heftige Sprung Anfang 2021. Um PKV-Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, hat das Wissenschaftliche Institut der PKV wieder einen Vergleich der Beitragsentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung und der PKV veröffentlicht. Danach stehen die Privaten im langjährigen Vergleich momentan besser da. … Lesen Sie mehr ›

WIP-Forscher gegen einheitliche Pflegeversicherung

In der Pflegeversicherung würde weder das Modell einer Bürgerversicherung noch ein Finanzausgleich zwischen dem gesetzlichen und dem privaten System Sinn machen. Zu diesem Ergebnis kommt das Wissenschaftliche Institut der privaten Krankenversicherer (WIP) in einer aktuellen Analyse. Für die soziale Pflegeversicherung könnte eine solche Verknüpfung sogar negative Folgen haben, meinen die Forscher. Ein Grund: Die Zahl der privat versicherten Pflegebedürftigen wird bis 2030 deutlich stärker zunehmen als die der gesetzlich Versicherten – verbunden mit den entsprechenden Kosten. … Lesen Sie mehr ›