Archiv ‘Dänemark’

Dänisches Gericht erklärt Gefion für insolvent

Das Kapitel Gefion scheint sich dem Ende zuzuneigen: Das Oberste See- und Handelsgericht Dänemarks hat den in Schieflage geratenen Kopenhagener Versicherer für insolvent erklärt. Das Unternehmen war überwiegend in der Kfz- und Kfz-Flottenversicherung im europäischen Ausland aktiv. Konkreter Auslöser der Pleite war laut Medienberichten, dass Gefion nicht in der Lage war, 30 Mio. Euro zu zahlen, die aus der Klage einer deutschen Autovermietungsgesellschaft resultierten. … Lesen Sie mehr ›

Warum Briten und Dänen ihre Versicherer so lieben

 The Long View – Der Hintergrund  Die Versicherer scheinen sich hierzulande in fatalistischer Weise mit ihrem schlechten Image abgefunden zu haben. Ganz anders sieht die Situation in Großbritannien und Dänemark aus. Dort liegt die Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden, gemessen mit dem Net-Promoter-Score, wesentlich höher. Hauptgrund ist dabei nicht das Thema Schadenregulierung. Entscheidend für die Wahrnehmung sind vielmehr die Vertriebsform und der Grad der Digitalisierung. Neben der Digitalisierung werden sich die Versicherer auch mit cloudbasierten Standardsystemen und technologiegetriebenen transnationalen Geschäftsmodellen auseinandersetzen müssen. … Lesen Sie mehr ›

Stop Schild

Dänische Aufsicht liquidiert Kfz-Versicherer Gefion

Nach jahrelangen Querelen um lückenhaftes Management, nicht erfüllte Solvenzanforderungen und dubiose Praktiken in der Schadenregulierung bei dem Kopenhagener Kfz-Versicherer Gefion hat die dänische Finanzaufsicht DFSA die Reißleine gezogen und die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb einkassiert. Das Unternehmen, das auch in Deutschland Policen verkauft hat, steht damit vor der Abwicklung. Gefion-Chef Tonny Anker-Svendsen zeigt sich tief enttäuscht darüber, dass die Aufseher dem Versicherer „in diesen Zeiten großer globaler Turbulenzen“ nicht mehr Zeit gewährt haben, um sich finanziell zu erholen. … Lesen Sie mehr ›

Gefion fällt bei dänischer Finanzaufsicht durch

Nachdem der Kopenhagener Kfz-Versicherer Gefion wegen seiner Schadenregulierung in mehreren Ländern für Negativ-Schlagzeilen gesorgt hat, hat die dänische Finanzaufsicht DFSA das Unternehmen jetzt untersucht. Weil das Managementsystem von Gefion stark von den gesetzlichen Anforderungen abweicht, hat die Aufsicht einen Aufschlag von 5,3 Mio. Euro auf die Solvenzkapitalanforderung erhoben. Die Solvenzquote rutscht dadurch auf 86 Prozent ab. Gefion verfügt damit nicht mehr über genug Eigenmittel zur Deckung des Solvenzkapitalbedarfs und darf auf Anordnung der DFSA das Geschäftsvolumen nicht weiter ausbauen. Gefions Strategie, den Großteil der Risiken und Prämien an Rückversicherer weiterzugeben, weist Parallelen zum Geschäftsmodell des dänischen Kfz-Versicherers Alpha auf, der […] … Lesen Sie mehr ›

Gefion in Polen unter Beschuss

Dem kleinen dänischen Versicherer Gefion droht Ärger auf dem polnischen Markt. Die in Kopenhagen registrierte Gesellschaft verkauft dort ohne eigene Niederlassung Kfz-Haftpflichtversicherungen zu Dumping-Preisen über einen lokalen Vermittler. Das geht offenbar zulasten der Kundenzufriedenheit im Schadenfall: Der polnische Versicherungsombudsmann berichtet von einer Klagewelle polnischer Verbraucher über die Schadenregulierung, die der US-Schadendienstleister Crawford für Gefion erledigt. Die anhaltenden Beschwerden haben dazu geführt, dass die Regierung Polens im Sommer ein Sondergesetz einführen will, das Sanktionen gegen ausländische Anbieter ermöglicht. … Lesen Sie mehr ›

Neue Bancassurance-Partnerschaft in Skandinavien

Der dänische Versicherer Tryg und die Danske Bank arbeiten künftig zusammen. Die Bank wird ab Frühjahr 2019 Policen des größten dänischen Versicherers in Dänemark, Schweden und Norwegen verkaufen. Topdanmark, der langjährige Versicherungspartner der Danske Bank, ist damit aus dem Rennen. Tryg kommt die neue Kooperation sehr gelegen. Der langjährige Bankpartner des Versicherers, die schwedische Nordea, arbeitet in Norwegen und möglicherweise auch bald in Dänemark nicht mehr mit ihm, sondern mit dem norwegischen Sachversicherer Gjensidige zusammen. … Lesen Sie mehr ›

Neue Bancassurance-Kooperation in Norwegen

Gjensidige, der führende norwegische Schaden- und Unfallversicherer, baut sein Bancassurance-Konzept weiter aus, geht dabei aber einen ungewöhnlichen Weg: Er verkauft seine Banktochter vollständig an die schwedische Nordea Bank und startet mit ihr gleichzeitig eine langfristige Partnerschaft. Kunden können künftig über Gjensidige Bankprodukte von Nordea kaufen. Der Versicherer hofft wiederum, dass er über die größte Bank Skandinaviens Zugang zu vielen Kunden erhält, denen er seine Policen anbieten kann. … Lesen Sie mehr ›

Aufsicht untersagt Alpha Insurance das Neugeschäft

Der dänische Kfz-Versicherer Alpha Insurance, der auch in Deutschland tätig ist, darf kein Neugeschäft mehr zeichnen. Das hat die dänische Versicherungsaufsicht verfügt. Die Gesellschaft erfüllt die Mindestkapitalanforderungen nicht mehr, außerdem ist ihr wichtigster Rückversicherer CBL Insurance insolvent. Der Versicherer hat hierzulande ein Prämienvolumen von rund 20 Mio. Euro gezeichnet, vor allem in der Flottenversicherung. Alpha Insurance gibt an, noch über ausreichend Kapital zu verfügen, um die Schäden bei Kunden regulieren zu können. … Lesen Sie mehr ›