Axa verkauft Axa Re an Stone Point

Der Versicherungskonzern Axa hat ein Angebot des US-Hedge-Fonds Stone Point für seine Rückversicherungstochter Axa Re angenommen. Jetzt beginnt die gesetzlich vorgeschriebene Konsultationsphase mit dem Betriebsrat. Stone Point will rund 1,0 Mrd. Euro Euro zahlen, 120 Mio. Euro über dem Nettovermögenswert der Axa Re. Der Rückversicherer kam 2005 auf rund 1,4 Mrd. Euro Prämie. Das Geschäft wird zur neu gegründeten Paris Re transferiert, an der Axa fünf bis zehn Prozent halten wird und auch andere Investoren beteiligt sind.

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Text ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit