WestLB vergleicht sich mit D&O-Versicherern

Die WestLB hat sich mit dem Versicherungskonsortium verglichen, bei dem sie ihre Managerhaftpflichtversicherung (Directors‘ & Officers‘ Liability, D&O) abgeschlossen hat. Die Bank akzeptiert jetzt ein Angebot des Konsortiums, das vom US-Versicherer Chubb geführt wird, über 14,75 Mio. Euro. Die Versicherer zahlen zusätzlich 4 Mio. Euro für Anwaltskosten der betroffenen acht Manager. Die Bank verlangte ursprünglich wegen fehlgeschlagener Investitionen beim britischen TV-Geräte-Verleiher Boxclever 125 Mio. Euro von Ex-Chef Jürgen Sengera und sieben weiteren ehemaligen Vorständen. Für ihr Führungspersonal hatte sie eine D&O-Deckung abgeschlossen.

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Text ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit