Dresdner gibt Versicherungsbonds aus

Die Allianz-Tochter Dresdner Kleinwort wird Katastrophenanleihen über 365 Mio. $ ausgeben. Mit den Anleihen beteiligen sich Investoren an Versicherungsrisiken, in diesem Fall Stürmen und sonstigen Katastrophen in den USA und anderen Regionen. Offizieller Emittent ist die dafür auf den Kaimaninseln gegründete Puma Capital. Anleger erhalten für die Anleihe eine deutlich über dem Marktzins liegende Verzinsung. Kommt es zu einem vorher definierten Großschaden, verlieren sie ihr Geld. Das erhält dann der Bermuda-Rückversicherer Bridge Re, der eng mit der Dresdner Bank verbunden ist. Bridge Re nutzt die Kapazität, um anderen Rückversicherern Schutz zu verkaufen.

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit