Diskriminierungsverbot bringt neue Aufgaben

Stellenanzeigen, die nicht geschlechtsneutral formuliert sind, Abteilungsleiter, die beim Vorstellungsgespräch die falschen Fragen stellen – die Beratung von Firmen, damit sie sich konform zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verhalten, ist eine wichtige Aufgabe für spezialisierte Anwälte geworden. Zu den Kunden gehören Versicherungsunternehmen, die in ihrer Annahme- und Schadenbearbeitungspolitik besonders sensibel sein müssen. Auch in der Abwehr von sogenannten AGG-Hoppern spielen kenntnisreiche Kanzleien eine große Rolle.

Gelegentlich stoßen die Anwälte dabei auf Kollegen, die – gut unterrichtet – die Antidiskriminierungs-Rechtsprechung und Gesetzgebung ausnutzen wollen. So bewarb sich der Syndikus eines Wirtschaftsverbands mit 5400 Euro Monatsgehalt auf eine Stelle bei einer kleinen Kanzlei, die eine „Rechtsanwältin/Berufsanfängerin“ mit 2500 Euro Gehalt suchte. Der gestandene Jurist wurde nicht eingestellt und klagte wegen Diskriminierung. Er unterlag vor dem Arbeitsgericht Potsdam.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit