Versicherer zögern bei Investitionen in Infrastruktur

Vertreter der deutschen Politik haben die Versicherer auf einer GDV-Konferenz in Berlin zu mehr Investitionen in Infrastrukturprojekte ermuntert. Allerdings gab es keine konkreten Zugeständnisse bei der Unterlegung solcher Investments mit Eigenkapital, wie sie sich die Branche erhofft hatte. Der GDV hält die in den sogenannten Delegated Acts vorgesehene Quote von 59 Prozent für deutlich zu hoch.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Allgemein, Aufsicht & Regeln, Nachrichten, Top News, Versicherer