Zurich: Fressen oder gefressen werden

 Herbert Frommes Kolumne  Die Zurich ist in schwerem Fahrwasser. Der Gewinneinbruch im dritten Quartal zeigt die Anfälligkeit des Unternehmens für negative Preis- und Schadentrends, die gerade bei seinem aggressiven Zeichnungsstil katastrophale Auswirkungen haben. Jetzt gibt es Gerüchte, dass der Verwaltungsrat den Konzernchef Martin Senn ablösen will. Doch auch ein Nachfolger könnte nur überleben, wenn er mit wirklich neuen Ideen kommt. Das kann eine Übernahme sein. Hat die Zurich-Führung keine Ideen, wird die Gruppe selbst zum Ziel von Übernahmen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Abo, Allgemein, Herbert Frommes Kolumne, Kommentare, Top News