Generali scannt Autos auf Hagelschäden

Hagelstürme können zu großen Schäden an Gebäuden und Autos führen. Sie setzen die Versicherer unter Zeitdruck, weil sie in kurzer Zeit viele Schadenfälle bearbeiten müssen. Der Versicherungskonzern Generali hat nach dem Hagel infolge des Tiefdruckgebiets „Neele“ in Nordrhein-Westfalen erstmals einen Hagelscanner für die Begutachtung von Kfz-Schäden eingesetzt. Der Chef-Sachverständige Frank Decker berichtet von zufriedenen Kunden und Gutachtern, denen mehr Zeit für die Beratung bleibt.

Weiterlesen:
Sie haben im Moment kein aktives Abo. Hier können Sie ein Abo abschließen.

Unseren Abo-Service erreichen Sie unter abo@versicherungsmonitor.de.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Diskutieren Sie mit