Digitalisierung: „Krawatte ablegen reicht nicht“

Viele Versicherer bemühen sich nach Kräften, mit der Innovationsfreude von Start-ups mitzuhalten, fremdeln aber mit neuen Methoden wie agilem Arbeiten. Wenn sie auf halber Strecke stehen bleiben, drohen sie aber die Vorteile der neuen Arbeitsweise aufs Spiel zu setzen, sagte Michael Trochimczuk von Sollers Consulting auf einer Veranstaltung in Köln. Nach Ansicht von Witold Jaworski, langjähriger Vorstand des polnischen Versicherers PZU, bleibt den Unternehmen aber noch genug Zeit für die Anpassung. Derzeit sei noch kein gefährliches Insurtech in Sicht.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Allgemein, Insurtech, Nachrichten, Versicherer