Verti muss um seinen Namen bangen

Das Landgericht Köln hat in einem Namensstreit gegen den Direktversicherer Verti entschieden. Der Makler Verticus Finanzmanagement, der zur Hanse Merkur-Gruppe gehört, sieht seine Markenrechte durch Verti bedroht und hatte daher Klage eingereicht. Ob der Versicherer in Berufung gehen wird, ist noch nicht entschieden, teilt Verti mit. Möglicherweise droht der Mapfre-Tochter, die bis 2017 Direct Line hieß, eine erneute Namensänderung.

Weiterlesen:
Sie haben im Moment kein aktives Abo. Hier können Sie ein Abo abschließen.

Unseren Abo-Service erreichen Sie unter abo@versicherungsmonitor.de.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Diskutieren Sie mit