In Habachtstellung

 Exklusiv  Im Frühjahr haben die meisten Versicherer und Makler den größten Teil der Belegschaft ins Homeoffice geschickt. Im Sommer war eine langsame Rückkehr in die Büros zu beobachten, allerdings mit unterschiedlichen Ansätzen. Die anfängliche Hoffnung, dass das Gröbste überstanden ist und sich die Lage immer weiter entspannt, hat sich nicht erfüllt. Die Infektionszahlen steigen wieder deutlich an, in Deutschland und auch in anderen Ländern. Der Versicherungsmonitor hat Versicherer und Makler dazu befragt, welche Strategie sie aktuell bei Homeoffice, Dienstreisen und Schutzmaßnahmen verfolgen.

Weiterlesen:
Sie haben im Moment kein aktives Abo. Hier können Sie ein Abo abschließen.

Unseren Abo-Service erreichen Sie unter abo@versicherungsmonitor.de.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

2 Antworten »

  1. Lieber Herr Verduzco-Weisel,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Bei der nächsten Runde werden wir die Versicherer und Makler gerne auch näher zur Lüftungsthematik befragen.

    Beste Grüße
    Anna Schwartze

  2. Schade, dass es keine Auskünfte zu den vorhandenen Lüftungssystemen gab. Eine geringe Mitarbeiterzahl im Großraumbüro reduziert natürlich ein etwaiges Ansteckungsrisiko. Fenster, die man aus Energiespargründen nicht öffnen kann, erhöhen es.
    HEPA Filter, die auch zukünftig noch z.B. gegen Influenza Viren helfen würden, sind mutmaßlich nicht vorhanden.

Diskutieren Sie mit