Impf-Pannen gefährden Versicherungsschutz nicht

Die ersten Pannen zeigen es: Bei den Corona-Impfungen läuft nicht alles rund, es kann zu Fehlern kommen. Doch die beteiligten Ärztinnen und Ärzte müssen sich keine Sorgen machen, so etwas kostet sie nicht den Versicherungsschutz. In der Regel greift bei den jetzt angelaufenen Impfaktionen die Staatshaftung. In anderen Fällen sind individuelle Fehler von der Arzthaftpflichtversicherung gedeckt, sagen Experten der Deutschen Ärzteversicherung und des Maklers Ecclesia.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.