Muddy Waters sieht Sicherheitslücken bei Lemonade

Der junge US-Versicherer Lemonade sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, dass seine Systeme gravierende Sicherheitslücken aufweisen. Dadurch könnten Dritte leicht Einsicht in die Kontodaten anderer Kunden erhalten, kritisiert die Investment-Research-Gesellschaft Muddy Waters. Die zufällig entdeckte Fehlfunktion sei „unverzeihlich fahrlässig“, schreibt Muddy Waters-Chef Carson Block in einem offenen Brief an Lemonade-CEO Daniel Schreiber. Die Internetpräsenz, mobile Anwendungen und alle Schnittstellen müssen sofort abgeschaltet werden, fordert er. Lemonade sieht dagegen keinen Fehler.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Abo, Allgemein, Aufsicht & Regeln, Insurtech, Nachrichten, Top News, Versicherer