R+V: Unzufrieden mit der Politik

Die R+V beklagt erheblichen Gegenwind aus der Politik. Das trifft den Versicherer der Genossenschaftsbanken vor allem in der Restschuldversicherung, einem wichtigen Geschäftsfeld der Wiesbadener. Konzernchef Norbert Rollinger erwartet eine Halbierung der Provisionszahlungen. Und: Wenn die künftige Bundesregierung die Riester-Rente nicht reformiert, will sich die R+V aus dem Neugeschäft zurückziehen, kündigt Rollinger im Interview mit SZ und Versicherungsmonitor an. Im zweiten Teil des Interviews erklärt er außerdem, warum er keine Übernahmen plant und skeptisch bei der Telematik ist.

Weiterlesen:
Sie haben im Moment kein aktives Abo. Hier können Sie ein Abo abschließen.

Unseren Abo-Service erreichen Sie unter abo@versicherungsmonitor.de.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Diskutieren Sie mit