PSV meldet stark rückläufige Insolvenzzahlen

Aufgrund staatlicher Unterstützung in der Corona-Pandemie und nach der Ahrtal-Überschwemmung hielt sich die Zahl der Unternehmenspleiten im vergangenen Jahr im Rahmen. Gerade einmal elf Großschäden verzeichnete der Pensions-Sicherungs-Verein (PSV) im vergangenen Jahr, nach 39 im im ersten Corona-Jahr 2020. Der Beitragssatz liegt mit 0,6 Promille so niedrig wie selten. Große Sorgen bereitet die Ukraine-Krise, sie könnte den PSV ebenfalls treffen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.