FCA will mehr Vielfalt

Fast zehn Monate hat es gedauert, aber jetzt hat die britische Finanzaufsicht FCA die endgültige Richtlinie für die Frauenquote von börsennotierten Unternehmen veröffentlicht. Von der Maßnahme sind auch deutsche Versicherer betroffen wie die Allianz. Sie müssen künftig offenlegen, wie viele Frauen und Minderheiten in Vorstand und Aufsichtsrat sitzen und sich rechtfertigen, falls sie bestimmte Quoten nicht erreichen. Im Vorfeld gab es vor allem daran Kritik, dass auch Trans-Frauen zu dem Frauenanteil dazugerechnet werden sollten.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.