Lemonade: Cross-Selling soll Wende bringen

Trotz guter Zahlen bei den Prämieneinnahmen und beim Umsatz hat der US-Versicherer Lemonade auch im ersten Quartal 2022 einen deutlichen Verlust von 74,8 Mio. Dollar (70,9 Mio. Euro) nach 49 Mio. Dollar im Vorjahresquartal verzeichnet. Doch die Verluste sollen in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen. Dabei setzt das Start-up auf Prämienanpassungen und die Ausweitung des Policenangebots. Erste Zahlen aus dem US-Bundesstaat Illinois zeigen, dass die neue Kfz-Versicherung das Cross-Selling vorantreibt.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.