Ukraine-Krieg: Munich Re schreibt 700 Mio. Euro ab

Der Krieg in der Ukraine zeigt sich deutlich in der Bilanz der Munich Re für das erste Quartal. Der Rückversicherer hat 700 Mio. Euro auf russische und ukrainische Staats- und Unternehmensanleihen abgeschrieben, zudem hat er in der Schaden- und Unfallrückversicherung mehr als 100 Mio. Euro an Belastungen durch den Krieg verbucht. Hinzu kommen Corona-Schäden in der Lebensrückversicherung. Erheblich profitieren konnten die Münchener von Währungseffekten. Auch die Erstversicherungstochter Ergo lieferte gute Zahlen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.