Allianz verkauft Mehrheit an Russland-Geschäft

Die Allianz trennt sich von einem Großteil ihres Geschäfts in Russland. Interholding, der Besitzer des russischen Schaden- und Unfallversicherers Zetta Insurance, übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung. An dem noch zu schaffenden kombinierten Unternehmen soll die Allianz dann 49,9 Prozent halten. Die Marke Allianz wird dabei keine Rolle spielen. Die Entscheidung ziele auf Kontinuität für Kunden und Mitarbeiter ab, teilt der Versicherer mit. Die Aufsicht muss noch zustimmen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.