Zurich digitalisiert internationale Programme

Die Zurich wird ihre internationalen Programme ins Netz verlegen. Künftig sollen der Versicherer, seine Kunden und die Makler digital interagieren. Damit will der Schweizer Versicherungskonzern für einen schnelleren und effizienteren Datenaustausch sorgen. Makler und Kunden in den internationalen Programme sollen innerhalb kurzer Zeit auf Details zu Policen und auf Risikoinformationen zugreifen können. Das soll die Strukturierung und Verwaltung der Versicherungsprogramme, den Abschluss und die Erneuerung von Deckungen, das Schadenmanagement und auch den Umgang mit Handels- und Wirtschaftssanktionen sowie anderen gesetzlichen und regulatorischen Daten erleichtern.

Der Wunsch nach einem einfachen und nahtlosen Zugang zu relevanten Daten sei groß, betont Vinicio Cellerini, Global Head of Customer and Distribution Management. „In diesem hochkomplexen und sich ständig weiterentwickelnden Umfeld ist es wichtiger denn je, dass Unternehmen über zuverlässige, aktuelle Policen- und Risikodaten verfügen, die ihnen jederzeit zur Verfügung stehen“, sagt er.

Die Kunden werden sich über zweierlei Wege mit dem digitalen Angebot vernetzen. Entweder verbindet sich Zurich über das konzerneigene Kunden- und Maklerportal Myzurich mit ihnen oder der Versicherer greift über eine Programmierschnittstelle (API) auf die Risikomanagementsysteme der Unternehmen zu. Die Blaupause für das neue Angebot entwickelte Zurich gemeinsam mit Unternehmen, deren Digitalisierung bereits weiter fortgeschritten ist. Der Versicherer wollte so herausfinden, ob auch größere und komplexe Kunden für die digitalen internationalen Programme geeignet sind.

Felix Stippler

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Diskutieren Sie mit