Swiss Re unterliegt in Sexismus-Verfahren

Die Kündigung einer Underwriterin durch Swiss Re war ein Akt direkter sexueller Diskriminierung, die offizielle Begründung war nur vorgeschoben. Zu diesem Schluss kommt ein Gericht in London nach der Auswertung von Berichten über diskriminierende Äußerungen sowie interner E-Mails. Der Frau war nach ihrer Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub gekündigt worden. Swiss Re will die Entscheidung sorgfältig prüfen und betont, dass man keinerlei Diskriminierung duldet.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.