Wohngebäudeversicherer in den roten Zahlen

Die hohen Naturkatastrophenschäden des vergangenen Jahres haben die Wohngebäudeversicherer wieder tief in die roten Zahlen zurückgeworfen, zeigt eine Untersuchung von V.E.R.S. Leipzig. Die Provinzial landete sogar bei einer Schaden- und Kostenquote von über 200 Prozent. Eigentlich müssten die Gesellschaften die Preise kräftig erhöhen – auch weil die Schäden durch die Inflation noch teurer werden. Doch viele Versicherer zögern, über den sogenannten Anpassungsfaktor von rund 15 Prozent hinaus zu gehen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.