Wohngebäude: Enzo will neuen Standard setzen

 Exklusiv  In der Wohngebäudeversicherung herrscht intensiver Wettbewerb. Das Heidelberger Start-up Enzo will in der Sparte trotzdem sein Glück versuchen. Mithilfe eines intelligenten Sensors und durch die Nutzung verschiedener Datenquellen will der im vergangenen August gestartete Assekuradeur einen neuen Standard bei der Risikokalkulation setzen. Mitgründer Sascha Wolf erklärt im Interview mit dem Versicherungsmonitor, was Enzo besser machen will als die Konkurrenz.

Weiterlesen:
Sie haben im Moment kein aktives Abo. Hier können Sie ein Abo abschließen.

Unseren Abo-Service erreichen Sie unter abo@versicherungsmonitor.de.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

3 Antworten »

  1. Mutig aber machbar👍Es kommt am Ende nicht nur auf die Technik an , sondern auch auf die richtigen (Schaden)Mitarbeiter und Vertriebspartner. Die Sparte ich hart umkämpft und Umsatz einsammeln kann jeder….langfristig und ertragreich das Geschäft aufbauen, sollte das Ziel sein. Und bitte nicht das „Kieler Modell“ kopieren 😉🤭 (via LinkedIn)

Diskutieren Sie mit