Warum Terzariol bei Syncier falsch liegt

 Herbert Frommes Kolumne  Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol nahm bei der digitalen Pressekonferenz zum Quartal erstmals zu den Kosten der gescheiterten IT-Tochter Syncier Stellung. Er bestätigte, dass das Projekt einen dreistelligen Millionenbetrag gekostet habe. Das findet er aber nicht schlimm. Schließlich müsse ein Unternehmen immer wieder Neues probieren und auch riskieren, damit zu scheitern. Damit hat er recht. Das Problem war aber, dass Syncier eben keinen wirklich neuen Inhalt hatte, sondern das alte Allianz-System anderen Versicherern nahebringen sollte.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.