Versicherungsmonitor VMNewsQuiz Versicherungsquiz 170

VM NewsQuiz Nr. 170

Kuriose Feiertage gibt es einige. Manche, wie der am 28. Januar zelebrierte internationale Lego-Tag sind da eher noch die harmloseren Varianten. Wöchentlich wiederkehrende Tage sind in dieser Ausgabe vom VM NewsQuiz ebenfalls enthalten. Welcher kulinarische, firmeninterne Sondertag wird in der Podcast-Folge des Wochenspots vom 27. Januar 2022 besprochen? Diese und weitere Antworten erhalten Sie im VM NewsQuiz Nr. 170. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! … Lesen Sie mehr ›

LaCroix: Noch kein harter Markt

Nach zwei Jahren zum Teil heftig steigender Preise ist der D&O-Markt 2021 etwas zur Ruhe gekommen. Die Preisaufschläge fielen nicht mehr ganz so hoch aus. Einige Experten erwarten schon bald starke Preissenkungen. US-D&O-Experte Kevin LaCroix ist dagegen nicht so optimistisch. Es werden längst nicht alle Unternehmen von der entspannteren Situation profitieren, viele Firmen werden weiterhin unter großem Druck stehen, glaubt er. Dazu zählen unter anderem Unternehmen, die mit leeren Börsenmänteln, sogenannten SPACs, fusionieren. … Lesen Sie mehr ›

Corona kann D&O-Versicherer treffen

Die D&O-Versicherung ist die nächste Sparte, für die Experten jetzt Folgen aus der Corona-Krise vorhersagen. Unternehmen werden sich Klagen der Aktionäre oder Gesellschafter gegen das Management ausgesetzt sehen, glauben sie. Die Argumentation: Die Chefs haben nicht oder nicht rechtzeitig über die Folgen des Virus für das Unternehmen informiert oder sie haben nicht genug getan, um finanziellen Schaden zu minimieren. Selbst wenn die Vorwürfe sich angesichts der Neuartigkeit der Krise nicht bestätigen, bleiben die D&O-Versicherer auf den Abwehrkosten sitzen. … Lesen Sie mehr ›

D&O: Schwieriger US-Markt

Deutsche Unternehmen, die in den klagefreudigen USA aktiv sind, sehen sich bereits seit Längerem steigenden Prämien für ihre D&O-Versicherung gegenüber. Künftig könnte das Umfeld für sie noch rauer werden. Der Trend zu mehr Wertpapier-Sammelklagen gegen börsennotierte Unternehmen vor US-Gerichten scheint ungebrochen. Auch für ausländische Firmen, deren Wertpapiere nur indirekt über sogenannte Stellvertreterzertifikate in den USA gehandelt werden, wird es eng. … Lesen Sie mehr ›