Archiv ‘Banken’

R+V wächst wieder

Der genossenschaftliche Versicherer R+V sieht sich wieder auf dem Wachstumspfad. Nach einem Rückgang im Jahr 2022 sind die Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent auf 19,8 Mrd. Euro gestiegen. Das Wachstum stammt vor allem aus der aktiven Rückversicherung und dem Italiengeschäft, in der deutschen Erstversicherung kam der Konzern dagegen nicht voran. Schuld sind die weiterhin sinkenden Zahlen im Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung. … Lesen Sie mehr ›

BaFin warnt vor Risiken durch IT-Dienstleister

Viele Banken und Versicherer lagern Aufgaben an externe IT-Firmen aus. Prominentestes Beispiel ist die Nutzung von Cloud-Diensten. Weil der Markt von wenigen großen Cloud-Anbieter beherrscht wird, kann eine IT-Störung bei nur einer Firma zu gravierenden Problemen bei Unternehmen aus dem Finanzsektor führen, warnt BaFin-Chef Mark Branson. Cyberangriffe und IT-Pannen sieht die Behörde aktuell als die größten Risiken für Banken und Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

Blick in die Zukunft

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: die BaFin-Pressekonferenz zum Thema „Risiken im Fokus 2024“, Global Executive Dialogue Economic and Insurance Outlook von Swiss Re und Jahresmedienkonferenz des Branchenverbands GDV … Lesen Sie mehr ›

Versicherer holen bei Frauen im Vorstand auf

Versicherer und Banken hatten in den vergangenen zehn Jahren deutlich weniger Frauen in Vorständen als andere Branchen aus der deutschen Privatwirtschaft. Doch sie holen auf: Im vierten Quartal 2023 lag der Frauenanteil der 60 größten Versicherer bei 18,4 Prozent, hat eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ergeben. Doch nur fünf Gesellschaften haben eine Frau an der Konzernspitze. Bei den Aufsichtsräten liegt der Anteil etwas höher. … Lesen Sie mehr ›

Beratungsmängel bei Restschuldpolicen

Die Finanzaufsicht BaFin hat die umstrittenen Restschuldversicherungen unter die Lupe genommen und auch Testkäufer in den Einzelhandel sowie zu Banken und Versicherern geschickt. Mit den Ergebnissen ist die Behörde nicht in allen Fällen zufrieden. Sie moniert Beratungslücken. Zudem fühlten sich 6 Prozent der Testkäufer zum Abschluss gedrängt. Positiv fällt das Fazit der BaFin allerdings zum Provisionsdeckel für Restschuldpolicen aus: Die 2022 eingeführte Obergrenze scheint zu wirken. … Lesen Sie mehr ›

IAIS warnt vor Folgen des Klimawandels

Die internationale Vereinigung der Versicherungsaufseher (IAIS) sieht erhebliche klimabedingte Risiken für die Versicherungswirtschaft. Etwa ein Drittel der Investitionen der Versicherer sind laut der Vereinigung potenziell vom Klimawandel betroffen. Dies geht aus dem Global Insurance Market Report 2023 hervor, der auf den Daten der rund 60 größten internationalen Versicherungsgruppen und Aufsichtsbehörden basiert. … Lesen Sie mehr ›

LBBW sorgt sich um Banken-Exposure der Versicherer

Die Versicherer im europäischen Wirtschaftsraum haben zum Jahresende 2022 Kapitalanlagen im Wert von 5,9 Billionen Euro verwaltet, 15,8 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Der Anlage-Mix hat sich in den vergangenen Jahren spürbar geändert, stellt die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) in einer aktuellen Analyse fest. Sorge bereitet Analyst Werner Schirmer das Banken-Exposure der Versicherer. Es ist zwar laut offiziellen Zahlen rückläufig, aber vollkommen intransparent. Mit Blick auf künftige Bankenkrisen sei das fatal. … Lesen Sie mehr ›

Moody’s sieht (noch) geringe Stornogefahr

Es ist der Albtraum eines jeden Lebensversicherers: Die Kunden kündigen massenweise ihre Verträge, weil Banken bessere Konditionen bieten. Um sie ausbezahlen zu können, müssen die Versicherer vor allem Anleihen verkaufen und die stillen Lasten realisieren, die sich aufgrund der steigenden Zinsen gebildet haben. Auch wenn einzelne Anbieter wie die italienische Eurovita bereits mit steigenden Stornos zu kämpfen hatten, hält die Ratingagentur Moody’s das Risiko für die gesamte europäische Branche noch für gering. Doch die Konkurrenz durch die Banken steigt. … Lesen Sie mehr ›

Lebensversicherer wollen mit Banken mithalten

Die attraktiven Konditionen, die Banken dank der gestiegenen Zinsen inzwischen wieder gewähren können, setzen die Lebensversicherer unter Druck. Mit ihren Einmalbeitragsprodukten hatten sie Kunden in der Niedrigzinsphase teilweise deutlich höhere Renditen geboten als Banken. Jetzt wendet sich das Blatt. Die Lebensversicherer scheinen sich aber dem Zinswettbewerb mit den Banken stellen zu wollen, glaubt die Ratingagentur Assekurata. Die Zinsdeklarationen im Einmalbeitragsbereich liegen in diesem Jahr bereits deutlich über den Werten aus 2022. … Lesen Sie mehr ›

Keine Panik, aber viel Vorsicht nötig

 Herbert Frommes Kolumne  Die Bankenkrise frisst sich weiter in den Finanzsektor hinein. Nach dem Kollaps der Silicon Valley Bank und der kleineren Signature Bank in den USA meldete am Donnerstag die dortige Regionalbank First Republic Probleme. Auch die Schweizer Credit Suisse musste aufgefangen werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch deutsche Banken Probleme mit den massiven Zinserhöhungen haben werden. Das wird auch Versicherer treffen. … Lesen Sie mehr ›

Bis zu 900 Mrd. Euro Klimaschäden bis 2050

Von 2000 bis 2021 sind mindestens 145 Mrd. Euro an Schäden durch die Klimakrise entstanden. Bis zur Mitte des Jahrhunderts könnten die volkswirtschaftlichen Schäden je nach Erderwärmung kumuliert bis zu 900 Mrd. Euro betragen. Das geht aus einer vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Studie hervor. GDV-Chef Jörg Asmussen hält die Ergebnisse für besorgniserregend. Die Studienautoren sehen die Finanzbranche in einer Schlüsselposition, wenn es um die Anpassung an den Klimawandel und die Finanzierung entsprechender Maßnahmen geht. … Lesen Sie mehr ›

Und noch eine Aufsichtsbehörde

 Herbert Frommes Kolumne  Die EU macht Dampf bei der Einführung der IRRD, der Richtlinie für die Sanierung und Abwicklung von Versicherern. Gesellschaften und Konzerne sollen Notfallpläne erstellen, neue Behörden in den Mitgliedsstaaten sie prüfen und im Notfall Rettungsmaßnahmen oder die Abwicklung organisieren. Die Einführung wird den Unternehmen selbst eine neue Sicht auf ihre Zukunftsfähigkeit geben, das ist gut. Ob aber der Richtlinienvorschlag in der bislang bekannten Form dafür geeignet ist oder vor allem mehr Bürokratie bringt, ist diskussionswürdig. … Lesen Sie mehr ›

Keese: „Nicht so enden wie die Banken“

Die Versicherungsbranche stößt bei systemischen Risiken wie Pandemie, Cyber und Klimawandel an ihre Grenzen. „Es gibt inzwischen so viele systemische Risiken, die man kaum noch versichern kann“, sagte Burkhard Keese, Finanzchef von Lloyd’s of London, auf dem Münsterischen Versicherungstag. Die Versicherungsbranche sollte schnell die Kooperation mit den politisch Verantwortlichen suchen, um relevant zu bleiben. Tut sie das nicht, drohe ihr das gleiche Schicksal wie den Banken, die in den vergangenen Jahren stark an Ansehen verloren hätten. … Lesen Sie mehr ›

Banken überholen Makler im Lebenvertrieb

Banken sind der wichtigste Vertriebsweg bei Lebensversicherungen. Ein Drittel des Neugeschäftsvolumen entfiel im vergangenen Jahr auf die Geldhäuser. Das geht aus einer Vertriebswege-Studie des Maklers und Beraters Willis Towers Watson hervor. Demnach verdrängen Banken Makler und Mehrfachagenten in der Gesamtbetrachtung vom ersten Platz. Insgesamt liegen die großen Vertriebswege nah beieinander. … Lesen Sie mehr ›