Archiv ‘firmeneigene Versicherer’

A.M. Best: Captives blühen im harten Markt auf

Firmeneigene Versicherer sind gerade ein Modethema in der Industrieversicherung. Unternehmen können sich damit angesichts steigender Preise und sinkender Kapazitäten unabhängiger von den Versicherern machen. Die Zahl der europäischen Captives ist bislang allerdings nicht gestiegen. A.M. Best sieht trotzdem eine steigende Bedeutung der firmeneigenen Versicherer. Zum einen dauere es, bis eine neue Gesellschaft aufgesetzt werde. Außerdem zeige sich, dass die bestehenden Captives deutlich stärker genutzt würden, so die Ratingagentur in einem neuen Bericht. … Lesen Sie mehr ›

Captives werden beliebter

Firmeneigene Versicherer sind für Industriekunden attraktiver. Wegen steigender Prämien und verschärfter Bedingungen infolge der Corona-Pandemie sehen laut dem Swiss Re Institute immer mehr Unternehmen in Captives eine Alternative zum traditionellen Versicherungsschutz. Der Trend in Richtung Captives greift danach von Nordamerika und Europa auch auf Asien und Lateinamerika über. In den reiferen Märkten sehen auch mittelgroße Unternehmen zunehmend die Vorteile von solchen Modellen – ohne dafür unbedingt selbst einen Versicherer aufsetzen zu müssen. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best: Krise bietet Chancen für Captives

Das Klima in der Industrieversicherung wird rauer. Die Preise steigen, Kapazitäten für einige Sparten schrumpfen. Hinzu kommen die vielfältigen Unsicherheiten durch die Corona-Krise. Firmeneigenen Versicherern, sogenannten Captives, bietet diese Situation Wachstumschancen, glaubt die Ratingagentur A.M. Best. Sie erwartet, dass US-Captives mehr Risiken in Bereichen wie der D&O-, E&O- und Kfz-Flottenversicherung übernehmen werden. Auch Betriebsunterbrechungen mit Pandemie-Schutz könnten ein Betätigungsfeld für sie werden. … Lesen Sie mehr ›

Captives wenden sich Cybergefahren zu

Immer mehr Unternehmen weltweit nutzen firmeneigene Versicherer, sogenannte Captives, um sich gegen neue und schwere Risiken wie Cybergefahren und Terrorismus abzusichern. Das zeigt eine Umfrage von Marsh unter 1.100 Captives, die der Makler managt. Zudem wenden sich die Gesellschaften verstärkt Policen für Mitarbeiter zu, den sogenannten Employee Benefits. Insgesamt ist die Zahl der weltweit aktiven Captives leicht rückläufig, Zuwächse gibt es aber im Asien-Pazifikraum. Wichtige Zukunftsthemen für die firmeneigenen Versicherer sind laut Marsh die US-Steuerreform, der Klimawandel und neue Technologien wie Blockchain. … Lesen Sie mehr ›