Tag Archive for ‘Unwetter’

Schäden in Milliardenhöhe durch Unwetter

Im vergangenen Jahr richteten Stürme, Hagel und Starkregen bundesweit hohe Schäden an. Laut der Unwetterbilanz 2018 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft belaufen sich die Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben deutschlandweit auf 2,6 Mrd. Euro. Im Vorjahr lag der Wert bei 2 Mrd. Euro. Am stärksten von den Unwettern betroffen war Nordrhein-Westfalen mit 910 Mio. Euro. … Lesen Sie mehr ›

Sturm „Eberhard“ teuerster Sturm der Saison

Sturm „Eberhard“ verwüstete am Sonntag weite Teile der Bundesrepublik und hinterließ Schäden in Millionenhöhe. Die Beratungsfirma Meyerthole Siems Kohlruss rechnet mit versicherten Schäden in Höhe von 600 Mio. Euro. Das liegt etwas unter der Schätzung des Maklers Aon von bis zu 800 Mio. Euro. Laut MSK dürfte „Eberhard“ der teuerste Sturm dieses Winters sein. Die Beratungsgesellschaft rechnet über die Saison mit einem Gesamtschaden für die Assekuranz von 1 Mrd. Euro. … Lesen Sie mehr ›

GDV meldet Rekordjahr bei Sturmschäden

In diesem Jahr mussten die Versicherer hohe Schäden durch Sturm, Hagel und Starkregen verkraften. Insgesamt 2,7 Mrd. Euro zahlten die Gesellschaften für Schäden an Häusern, Hausrat, sowie Gewerbe- und Industriebetrieben – Kraftfahrzeugschäden sind nicht eingerechnet. Das zeigt die vorläufige Naturgefahrenbilanz des Versichererverbands GDV. Damit liegt das Jahr 2018 leicht über Schnitt der vergangenen 15 Jahre. Außerdem: Die versicherten Schäden durch den Tsunami in Indonesien, bei dem mindestens 430 Menschen starben, belaufen sich ersten Schätzungen zufolge auf umgerechnet rund 970 Mio. … Lesen Sie mehr ›

Millionenschäden durch Unwetter „Burglind“ erwartet

Die Schäden durch das Unwetter „Burglind“, das zum Jahresbeginn vom Atlantik über Westeuropa hinweg zog, dürften Versicherer einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Der Versicherungsmakler Aon Benfield schätzt die Schäden in einer frühen Prognose auf rund 300 Mio. Euro. In der Schweiz erwartet die Axa Winterthur Unwetterschäden von mehr als 2 Mio. Franken (1,7 Mio. Euro). Hierzulande verschaffen sich die Versicherer derzeit ein genaueres Bild der Schadenlage. … Lesen Sie mehr ›

Hurrikan-Saison setzt Rückversicherern zu

Der Talanx-Konzern und sein Rückversicherer Hannover Rück haben am Donnerstag wegen der schweren Hurrikan-Schäden eine Gewinnwarnung herausgegeben. Möglicherweise erreichen die Unternehmen ihre angestrebten Ziele für das Gesamtjahr nicht mehr. Auch Konkurrent Swiss Re bekommt die Folgen der Wirbelstürme zu spüren. Am Dienstag stuften die Analysten der Royal Bank of Canada ihre Bewertung der Aktie von Swiss Re herab. Die Hurrikans „Harvey“ und „Irma“ dürften den Rückversicherer mit 1,4 Mrd. Dollar belasten, schreiben sie. Zuerst hatte Munich Re wegen der Naturkatastrophen … Lesen Sie mehr ›

SV muss mehr für Stürme zahlen

Die Stuttgarter SV Sparkassenversicherung musste im vergangenen Jahr deutlich mehr für Naturkatastrophenschäden ausgeben. Die Unwetter von Mai bis Juni kosteten den Versicherer mehr als 200 Mio. Euro und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahr. Das Ergebnis der Schaden- und Unfallsparte sank laut vorläufigen Zahlen von 49,3 auf 42,4 Mio. Euro. Die Prämieneinnahmen des Versicherers lagen über dem Wachstum des Marktes. … Lesen Sie mehr ›

Provinzial wächst trotz Unwetterschäden

Der öffentliche Versicherer Provinzial Rheinland erwartet gute Resultate für das Geschäftsjahr 2016. Das Konzernergebnis werde die 44 Mio. Euro des Vorjahres übertreffen, erwartet der Versicherer. Zwar drückten Großschäden, vor allem aus der Unwetterserie im Frühsommer 2016, auf das Ergebnis. In der Wohngebäudeversicherung konnten die Düsseldorfer aber zulegen. Da der Versicherer das Leben-Geschäft gegen Einmalbeitrag gedeckelt hat, gingen die Beitragseinnahmen zurück. … Lesen Sie mehr ›

Sturm verursacht geringe Kosten für Versicherer

Die Provinzial Nord Brandkasse schätzt die Höhe der bei ihr versicherten Schäden durch Sturm „Axel“ auf weniger als 2 Mio. Euro. Grund für die vergleichsweise niedrige Belastung der Versicherer ist unter anderem, dass Schäden an Wohngebäuden durch Sturmfluten meistens nicht versichert sind. Für Allianz-Kunden, die noch eine Police aus der DDR-Zeit besitzen, sieht es anders aus. Ihre Police deckt auch Sturmflutschäden ab. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer fordern besseren Hochwasserschutz

Hausbesitzer unterschätzen die Gefahr von Überschwemmungen, warnt der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Zwei Drittel der Eigenheimbesitzer glauben, nie von einem Hochwasser betroffen zu sein, so das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des GDV. Mehr als 90 Prozent der Hausbesitzer fühlten sich bereits gegen Naturgefahren abgesichert. Zudem halten viele Elementarschadenversicherungen für zu teuer. Die Umfrageergebnisse teilte der Verband auf seiner Naturgefahrenkonferenz in Berlin mit. Die Versicherer fordern die Regierung zu besserer Vorsorge auf, wehren sich aber gegen eine allgemeine Versicherungspflicht, … Lesen Sie mehr ›

Schaden- und Unfallversicherer bleiben gefordert

 Meinung am Mittwoch  Das Referendum in Großbritannien und die erweiterte lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank haben die Suche nach festverzinslichen Kapitalanlagemöglichkeiten mit ansprechendem Risiko-Ertrags-Profil nicht einfacher gemacht. Die Kapitalanlagerenditen der Versicherer bleiben unter Druck. Umso wichtiger ist nachhaltig ertragreiches Underwriting in der Schaden- und Unfallversicherung. Hier lassen sich durchaus Erfolge verzeichnen, vor allem in den Problemsparten vergangener Jahre. Die Bereitschaft zu intensiverem Preiswettbewerb dürfte in den nächsten Jahren eher niedrig bleiben. … Lesen Sie mehr ›

Ergo: Fußball-Meisterschaften nicht voll abgesichert

Länderspiel Polen gegen Deutschland 2011: Mitten im Spiel ist im deutschen Fernsehen nur noch die polnische Reklame an den Banden zu sehen. Ein Übertragungswagen des deutschen Fernsehens fiel aus, die Produzenten mussten auf polnischen Kameras ausweichen. Das war mehr als eine unerfreuliche Panne. Die werbenden Unternehmen verlangten 1,5 Mio. Euro Schadenersatz. Arne Linke von der Ergo Specialty in Hamburg erklärt im Interview mit dem Versicherungsmonitor, wie in solchen Fällen Ausfallpolicen Veranstalter vor finanziellen Problemen schützen können und wie die Terrorangriffe … Lesen Sie mehr ›