Archiv ‘Zinsen’

Corona steigert Appetit auf Übernahmen und Fusionen

Das Interesse der europäischen Versicherer an Fusionen und Übernahmen (M&A) ist höher als vor der Pandemie. Das ist das Fazit einer aktuellen Umfrage der Ratingagentur Moody’s unter 21 Finanzchefs großer Gesellschaften. Dabei spielen auch das langfristig schwache Wirtschaftswachstum und die anhaltend niedrigen Zinsen eine Rolle. Bemerkenswert ist, dass sich mehr als die Hälfte der Befragten, die Fusionen und Übernahmen planen, auch als potenzielle Verkäufer von Geschäftsanteilen sehen. Was die Erholung der Wirtschaft und der Ertragslage betrifft, herrscht leichter Optimismus. … Lesen Sie mehr ›

Kukies: Provisionsdeckel in Leben muss kommen

Momentan beschäftigt sich der Bundestag nur mit der Begrenzung der Provisionen in der Restschuldversicherung, der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung liegt schon seit längerem auf Eis. Das darf nicht so bleiben, betonte Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, bei der Versicherungsaufsichts-Konferenz der BaFin. Eine Kostensenkung in der Lebensversicherung sei nach wie vor bitter nötig. Der Restschuld-Deckel sei nur ein erster Schritt. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass weitere Schritte folgen werden“, sagte er. … Lesen Sie mehr ›

BaFin entzieht Pensionskassen die Geschäftserlaubnis

Ende des vergangenen Jahres sahen sich die angeschlagene Pensionskasse der Caritas und ihr Schwesterunternehmen Kölner Pensionskasse mit ihren Sanierungsplänen noch auf gutem Weg, jetzt scheint das Aus besiegelt: Die Finanzaufsicht BaFin hat die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb der beiden Gesellschaften mit Wirkung zum 31. Dezember 2020 widerrufen. Die Pensionskassen dürften damit keine neuen Verträge mehr annehmen und bestehende Pensionszusagen nicht erhöhen. Die Maßnahme kommt damit einer langfristigen Liquidation gleich. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Die unterdrückte Digitalisierung

 Herbert Frommes Kolumne  Beim Versicherer VPV wird der gesamte Vorstand ausgetauscht, bei der großen Generali muss der Chef des Direktversicherers gehen. Beim Makler Marsh übernimmt ein deutlich jüngerer Mann die Position des Deutschlandchefs, der Amtsinhaber bleibt Europachef. Das sind die Vorbeben großer Veränderungen in den Führungsetagen der deutschen Versicherer. Dahinter steckt eine wachsende Unzufriedenheit bei Eignern und Aufsichtsräten mit dem Zustand des digitalen Umbaus der Branche. … Lesen Sie mehr ›

BdV: Zinszusatzreserve wird zum Fass ohne Boden

Der Referenzzins, der bestimmt, für welche Verträge die Lebensversicherer Mittel in die Zinszusatzreserve stecken müssen, soll von 1,92 Prozent auf 1,73 Prozent sinken. Damit müssen die Unternehmen künftig auch für Verträge mit 1,75 Prozent Garantiezins Geld zurücklegen. Erstmals sind auch Tarife der sogenannten neuen Klassik betroffen. Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten, hält die Strategie der Versicherer, mit diesen neuartigen Tarifen der Zinsfalle zu entgehen, für gescheitert. Für viele Gesellschaften dürfte es jetzt richtig eng werden. … Lesen Sie mehr ›

Assekurata: Schlechte Stimmung bei Kapitalanlegern

2020 wird kein gutes Jahr, glauben die Kapitalanleger der Versicherer. Eine Umfrage der Ratingagentur Assekurata zeigt ihre pessimistische Stimmung. Gründe sind die Corona-Pandemie und die andauernden niedrigen Zinsen. Doch es gibt auch positive Signale. Denn ein Großteil der Befragten geht davon aus, dass sich die Maßnahmen von Politik und Europäischer Zentralbank noch positiv auf den Finanzmarkt auswirken. … Lesen Sie mehr ›

BdV setzt auf private Vorsorge ohne Garantien

Der Bund der Versicherten (BdV) schaltet sich mit einem eigenen Vorsorgemodell in die Diskussion um die künftige Gestaltung der privaten Altersvorsorge ein. Das Prinzip der sogenannten „Basisdepot-Vorsorge“: Sparer sollen Vorsorge-taugliche Finanzprodukte unter bestimmten Voraussetzungen in ein Depot überführen, das von einem Finanzinstitut verwaltet und staatlich gefördert wird. Im Gegensatz zur Riester-Rente gibt es keine Beitragsgarantie, und es findet nicht zwingend eine lebenslange Rentenzahlung statt. Lebensversicherer spielen in dem Modell nur eine untergeordnete Rolle. … Lesen Sie mehr ›

Concordia verkauft wegen der ZZR weiter Tafelsilber

Concordia-Chef Heiner Feldhaus verabschiedet sich nach 18 Jahren an der Spitze des Versicherungsvereins mit soliden Geschäftszahlen in den Ruhestand. Das Hannoveraner Unternehmen konnte 2019 in allen Sparten zulegen und hat seine Beitragseinnahmen um 4,3 Prozent auf 832,6 Mio. Euro gesteigert. Trotz der Änderung der Rechenregeln für die Zinszusatzreserve (ZZR) musste die Concordia allerdings erneut Wertpapiere veräußern, um die Reserve bedienen zu können. … Lesen Sie mehr ›

Attraktivere Kapitalspritzen für Lebensversicherer

Eigentümer von Lebensversicherern sollen einen stärkeren Anreiz erhalten, sich mit zusätzlichem Kapital an der Finanzierung der Zinszusatzreserve (ZZR) zu beteiligen. Das Finanzministerium will dazu die Mindestzuführungsverordnung ändern und auch die Aufsichtsverordnung für Pensionskassen anpassen. Das Problem der aktuellen Rechtslage: Beteiligen sich Eigentümer von Lebensversicherern zusätzlich am Aufbau der ZZR, profitieren später bei der Auflösung der Reserve lediglich die Kunden in Form höherer Überschüsse. Freiwillige Kapitalspritzen sind daher nicht attraktiv. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Lebensversicherer: …und es kam schlimmer

 Herbert Frommes Kolumne  Eigentlich konnten die deutschen Lebensversicherer vor einem Jahr mit einer Entspannung der Lage rechnen. Das Finanzministerium hatte die Änderung der Regeln für die Zinszusatzreserve auf den Weg gebracht, und die Zinsen konnten kaum noch tiefer sinken. Gleichzeitig zog das Neugeschäft an. Doch zwölf Monate später ist die Lage alles andere als rosig. Zwar läuft das Neugeschäft sehr gut – aber davon profitieren nur wenige. Gleichzeitig spürt die Branche harten Gegenwind. Die Deutschlandrente ist keineswegs tot, der Provisionsdeckel auch nicht, die Zinsstrukturkurve wird teuer, und die Eiopa-Pläne zu Solvency II auch. … Lesen Sie mehr ›

BaFin liefert Munition beim Provisionsdeckel

Aktuelle Zahlen der Versicherungsaufsicht BaFin zeigen es: Die deutschen Lebensversicherer haben im vergangenen Jahr mehr Vergütung an Versicherungsmakler und -vertreter gezahlt als 2017. Insgesamt stiegen die Abschlussprovisionen von 3,9 Mrd. Euro auf 4,1 Mrd. Euro an. Das gibt den Forderungen des Bundesfinanzministeriums nach einem Provisionsdeckel in der Lebensversicherung Rückenwind. Rückschlüsse lassen sich auch ziehen bei der Provisionshöhe für die umstrittenen Restschuldpolicen. … Lesen Sie mehr ›