Archiv ‘Zinsen’

Lebensversicherer müssen sich schnell umstellen

Die meisten Führungskräfte in der Lebensversicherung kennen vor allem die Niedrigzinsphase und die dort angesagten Produkte. Die lange herbeigesehnte Zinswende führt jetzt zu großen Herausforderungen. Das Einmalbeitragsgeschäft läuft nicht mehr gut, ein Zurück zur Klassik mit Garantien ist aber auch nicht in Sicht. Die Lebensversicherer müssen sich jetzt schnell umstellen, ihre Stärken deutlicher herausstellen und mit Produkten punkten, die ein weiteres Abschmelzen der Deckungsstöcke verhindern, forderte Heiko Faust von der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman auf einer Handelsblatt-Konferenz. … Lesen Sie mehr ›

Talanx mit Rekordergebnis

Die Talanx hat im ersten Halbjahr von geringen Großschäden profitiert und ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 20,6 Prozent gesteigert. Alle Geschäftsbereiche trugen zum verbesserten Ergebnis bei. In der Erstversicherung lieferte die Industriesparte den größten Beitrag, dicht gefolgt vom Geschäft mit internationalen Privat- und Firmenkunden. Ein bereits 2022 gemeldeter Zukauf in Brasilien steht kurz vor dem Abschluss und wird im dritten Quartal in die Zahlen einfließen. … Lesen Sie mehr ›

Generali spürt schwachen Lebens-Markt

Starkes Wachstum und höhere Gewinne im Schaden- und Unfallsegment, deutlich schwächeres Neugeschäft und stagnierende Gewinne in Leben: Die Generali spürt im ersten Halbjahr den Effekt steigender Preise und höherer Zinsen. Außerdem sei die Veränderung Teil der neuen Strategie, teilt Konzernchef Philippe Donnet mit. In Deutschland verlief das Lebensgeschäft für die Generali besser als in anderen Märkten, in der Schaden- und Unfallversicherung nicht ganz so gut. … Lesen Sie mehr ›

Immobilienquote der Versicherer steigt – noch

Die deutschen Versicherer haben in den vergangenen Monaten den Anteil der Immobilieninvestitionen an ihren Kapitalanlagen weiter ausgebaut. Die Beratungsfirma EY hat im Mai und Juni insgesamt 32 Gesellschaften befragt und dabei eine Immobilienquote von 13 Prozent ermittelt – im Vorjahr waren es noch 12,1 Prozent. Allerdings deutet sich eine Trendwende an: Nur noch 14 Prozent wollen die Quote erhöhen, jede vierte Gesellschaft will sie sogar reduzieren. Das hat auch mit den deutlich nach unten korrigierten Renditeerwartungen bei Immobilienanlagen zu tun. … Lesen Sie mehr ›

Haegeli: „Eine Rezession ist das viel kleinere Risiko“

Die hohe Inflation seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine drückt auf die wirtschaftliche Stimmung, die Zentralbanken haben mit Zinserhöhungen reagiert. Und auch in Zukunft bleibt die gesamtwirtschaftliche Situation schwierig. Darüber waren sich die Chefvolkswirte der Versicherer Allianz, Munich Re und Swiss Re, in einer Diskussion des Branchenverbands GDV einig. Jérôme Haegeli, Chefvolkswirt des Schweizer Rückversicherers Swiss Re warnte vor der Gefahr einer Stagflation. … Lesen Sie mehr ›

Eiopa sieht Versicherer robust aufgestellt

Die anhaltende Inflation, die angespannte geopolitische Lage und die steigenden Finanzierungskosten verschärfen die Geschäftsbedingungen für die Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa. Die europäische Aufsichtsbehörde Eiopa sieht Versicherer und Pensionskassen allerdings recht gut aufgestellt. Eiopa-Chefin Petra Hielkema fordert allerdings mehr Risikodaten von den Unternehmen. … Lesen Sie mehr ›

R+V meldet Verlust wegen Zinswende

Die R+V muss für 2022 eine Ergebnisverschlechterung um knapp 1,3 Mrd. Euro vor Steuern melden: Statt 914 Mio. Euro Gewinn wie 2021 erlitt der Versicherer, der zum genossenschaftlichen Lager gehört, einen Verlust von 258 Mio. Euro. Grund waren hohe Belastungen durch die Wertverluste von Anleihen angesichts der steigenden Zinsen. Für 2023 erwartet der Konzern eine Normalisierung. Er investiert stark in neue IT-Systeme und will weiter besser als der Markt abschneiden. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer bleiben mutig in der Kapitalanlage

Die globale Versicherungswirtschaft hat trotz der Turbulenzen an den Kapitalmärkten ihren „gesunden Risikoappetit“ bei den Kapitalanlagen behalten, hat die Investmentbank Goldman Sachs in ihrer jüngsten Marktbefragung herausgefunden. Anlage- oder Finanzchefs von 343 Versicherern weltweit nahmen teil, mit 13 Billionen Dollar repräsentieren sie rund die Hälfte der globalen Kapitalanlagen von Versicherern. Festverzinsliche Anleihen werden wieder attraktiver, ESG-konforme Investitionen sind äußerst wichtig, und die Inflation spielt in den Überlegungen der großen Anleger eine zentrale Rolle. … Lesen Sie mehr ›

Lebensversicherer wollen mit Banken mithalten

Die attraktiven Konditionen, die Banken dank der gestiegenen Zinsen inzwischen wieder gewähren können, setzen die Lebensversicherer unter Druck. Mit ihren Einmalbeitragsprodukten hatten sie Kunden in der Niedrigzinsphase teilweise deutlich höhere Renditen geboten als Banken. Jetzt wendet sich das Blatt. Die Lebensversicherer scheinen sich aber dem Zinswettbewerb mit den Banken stellen zu wollen, glaubt die Ratingagentur Assekurata. Die Zinsdeklarationen im Einmalbeitragsbereich liegen in diesem Jahr bereits deutlich über den Werten aus 2022. … Lesen Sie mehr ›

Bankenkollaps sorgt für Unruhe

Die Generali gab am Dienstag als erste Entwarnung, sie habe keine Einlagen bei der zusammengebrochenen Silicon Valley Bank (SVB). Die direkte Exponierung von Versicherern in der jüngsten US-Bankenkrise dürfte insgesamt überschaubar sein. Aber die Unruhe im Kapitalmarkt trifft die Branche heftig. Die kalifornische Bank war wegen hoher Bestände an Anleihen kollabiert, die durch die raschen Zinserhöhungen an Wert verloren hatten. Das Problem haben auch Versicherer. Doch setzen sie darauf, dass ihre Kunden anders als bei der SVB das Geld nicht plötzlich abziehen. Trotzdem können Liquiditätsprobleme auch Versicherer treffen. … Lesen Sie mehr ›

MLP hält an Wachstumszielen fest

Der Finanzvertrieb MLP hat im vergangenen Jahr aufgrund von Inflation, Zinsanstieg und schwächeren Aktienmärkten weniger verdient. Auch das laufende Jahr bleibt schwierig, erwartet MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg. Bis Ende 2025 soll der Gewinn vor Zinsen und Steuern dennoch auf 100 Mio. Euro bis 110 Mio. Euro steigen. Für die Zukunft setzt MLP noch stärker auf die Sachversicherung. Besonders im Industriemaklersegment will das Unternehmen weiter wachsen und gerne auch zukaufen. … Lesen Sie mehr ›

Grund zur IT: „Das Ergebnis ist ernüchternd“

 Nachgefragt – Das Video-Interview  Seit sieben Jahren steht Frank Grund an der Spitze der Versicherungsaufsicht bei der BaFin. In einem ausführlichen Video-Interview mit Versicherungsmonitor-Herausgeber Herbert Fromme spricht Grund über die Lage der Branche und das Herangehen der Aufsicht. Die Folgen der Inflation, das genauere Hinsehen beim Zustand der IT und seine Haltung zum EU-Vorstoß Richtung Provisionsverbot (er ist dagegen), Grund nimmt kein Blatt vor den Mund. Auch zu den Problemen in der Cyberversicherung und dem US-Skandal der Allianz nimmt er Stellung. Außerdem spricht Grund über seine eigene Karriere in der Branche. … Lesen Sie mehr ›

Axa mit mehr Umsatz, Nettogewinn sinkt

Die Axa sieht sich auf Kurs in ihrer laufenden Strategieperiode, die Ende 2023 endet. Der Umsatz legte ebenso zu wie der operative Gewinn. Der Nettogewinn ging dagegen auf 6,7 Mrd. Euro zurück. Konzernchef Thomas Buberl sprach von einem guten Jahr in einem schwierigen Umfeld. Die Axa sei gut positioniert, um weiter zu wachsen. Die Dividende soll um 10 Prozent steigen. Axa Deutschland konnte den Nettogewinn steigern. … Lesen Sie mehr ›

Dresig: Run-off profitiert vom Zinsanstieg

Der Zinsanstieg wird nicht zu weniger, sondern zu mehr externen Run-off-Deals führen, erwartet Tilo Dresig, Chef des Run-off-Spezialisten Viridium. Durch die aufgrund des Zinsanstiegs verbesserten Solvenzquoten kämen viele Gesellschaften überhaupt erst wieder für einen Verkauf infrage. Dass der Viridium-Bestand mangels Neugeschäft jedes Jahr schrumpft, bereitet ihm keine Sorgen. … Lesen Sie mehr ›