Swiss Re verlangt Kfz-Tarifdisziplin

Die Swiss Re warnt die deutschen Kfz-Versicherer vor einem undisziplinierten Preiswettbewerb. „Als Rückversicherer beobachten wir die derzeitige Entwicklung mit Sorge“, sagte Ludger Arnoldussen, Vorstandschef der Swiss Re Germany. Man werde die Zeichnungsaktivitäten davon abhängig machen, inwieweit die Erstversicherer risikoadäquate Tarife anbieten, kündigte er an. Das Autogeschäft macht 35 Prozent der 1,9 Mrd. Euro Prämieneinnahmen der Swiss Re in Deutschland aus.
Nach verlustreichen Jahren schreiben die Autoversicherer seit 2002 wieder schwarze Zahlen. Im Herbst 2004 ging die Allianz im Kampf um Marktanteile in die Preisoffensive und brachte andere in Zugzwang.
„Falls ein signifikanter Anteil der Erstversicherer bezüglich der Preisgestaltung nicht umdenkt, werden neuerliche Verluste unausweichlich sein“, sagte Arnoldussen. Ein neues Instrument der Swiss Re zur Messung der Kilometerleistung per Chipkarte soll den Versicherern helfen, risikogerechte Tarife zu kalkulieren.

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv

Diskutieren Sie mit