Kein Glück mit Krankenkassen

Die Allianz muss sich mit einem besonderen Fall der Managerhaftung auseinandersetzen. Die Betriebskrankenkasse (BKK) für Heilberufe hat sie auf Zahlung von 120 Mio. Euro verklagt. Die Allianz deckt BKK-Vorstände über eine Vertrauensschadenversicherung ab. Sie soll für den Schaden aufkommen, die ehemalige Vorstände der Kasse durch verspätete Beitragssatzerhöhungen angerichtet haben sollen. Die Allianz geht offensichtlich davon aus, dass die Ansprüche von der Police nicht gedeckt sind. Bei neueren Verträgen hat sie aber unterlassene Beitragserhöhungen und andere Faktoren, die in dem Fall relevant sind, explizit ausgeschlossen. Die Schließung der BKK Hamburg im Jahr 2000 hatte die Allianz in einem außergerichtlichen Vergleich bereits 9,2 Mio. Euro gekostet. Damals hatte der BKK-Bundesverband Ansprüche aus einer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung geltend gemacht.Ilse Schlingensiepen

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit