Allianz unter Erklärungsdruck

Die Allianz ist mitten in einer Debatte über ihre künftige Führung – ein Zustand, den sie eigentlich vermeiden wollte. Entweder macht Konzernchef Michael Diekmann, dessen Vertrag Ende 2014 ausläuft, noch einige Jahre weiter. Oder das Unternehmen entscheidet sich für einen internen Nachfolger. Eine externe Besetzung der Spitzenposition wird es wohl nicht geben. Das Manager Magazin meldet, es sei schon entschieden, dass Diekmann zwei Jahre weitermacht. Sicher ist das noch nicht.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Allgemein, Nachrichten, Personalien, Top News, Versicherer