MyLife verliert 38 Prozent des Umsatzes

Der kleine Lebensversicherer MyLife verliert mehr als ein Drittel seiner Prämieneinnahmen. Die zum Finanzkonzern BNP Paribas gehörende Von Essen Bank wird künftig nicht mehr die Restschuldverträge des Göttinger Versicherers verkaufen. Unternehmenschef Michael Dreibrodt ist optimistisch, dass sein Unternehmen den heftigen Aderlass beim Umsatz verdauen kann. Dazu sollen Nettoverträge und das Run-Off-Geschäft beitragen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.