PKV will als Wirtschaftsfaktor punkten

Die privaten Krankenversicherer (PKV) sind ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor für Deutschland. Das zeigen erste Ergebnisse einer Untersuchung des Wirtschaftsforschungsinstituts WifOR im Auftrag des PKV-Verbands. Es erhebt zurzeit den „ökonomischen Fußabdruck“ der PKV. Im Jahr 2015 belief sich die Bruttowertschöpfung der Branche – der Beitrag zur deutschen Volkswirtschaft – danach auf 8,6 Mrd. Euro. Die PKV hat eine hohe Arbeitsproduktivität und positive Effekte auf den Arbeitsmarkt, sagt WifOR-Geschäftsführer Dennis Oswald. Die Krankenversicherer wollen die Ergebnisse nutzen, um künftig neben der gesundheitspolitischen Rolle der PKV  im dualen System verstärkt auch ihre Bedeutung als finanz- und wirtschaftspolitischer Faktor zu unterstreichen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.