Familienversicherung sucht Werbemillionen

Die Deutsche Familienversicherung (DFV) will den größten Teil der Einnahmen aus ihrem Börsengang für Marketingausgaben verwenden, in erster Linie für Anzeigen. Das geht aus dem Börsenprospekt hervor. Das Unternehmen von Gründer und Chef Stefan Knoll ist optimistisch, dass es bis Freitag ausreichend Investoren davon überzeugt haben wird, die Aktie für den hohen Preis von 17 Euro bis 23 Euro zu ordern. Der erste Handelstag soll der 14. November sein. Die DFV bewertet sich selbst mit mehr als 200 Mio. Euro, bei einem Umsatz von 71 Mio. Euro. Sie will eher mit Start-ups wie Lemonade verglichen werden, nicht mit Versichern wie der Allianz.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer