Scor-Aktie bricht ein – Scor und Covéa vor Gericht

Der französische Versicherer Covéa hat am Dienstag erklärt, er sei nicht mehr an der Übernahme des Rückversicherers Scor interessiert. Damit hat er die seit August 2018 verfolgten Pläne aufgegeben. Die Aktie des von Denis Kessler geführten Rückversicherers stürzte um 11,4 Prozent ab – das Unternehmen verlor damit eine Mrd. Euro an Börsenwert. Covéa reagiert mit dem Rückzug auf straf- und zivilrechtliche Vorwürfe und Strafanzeigen von Scor gegen Covéa und Chef Thierry Derez sowie auf Schadenersatzklagen gegen die Banken Rothschild und Barclays. Sie hatten Covéa beraten. Die Schlammschlacht ist im vollen Gange.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Allgemein, Nachrichten, Rückversicherer, Top News, Versicherer