Bildergalerie: Die erste digitale Kurzkonferenz

Am Dienstagmorgen hat der Versicherungsmonitor seine erste digitale Kurzkonferenz „Breakfast Lectures“ veranstaltet. Diskutiert wurde über das Thema „Pandemie und Digitalisierungsstrategie. Was hat sich geändert?“ Die Keynote kam von Generali Deutschland-Vorstand Christoph Schmallenbach. Weitere Redner waren Roland Weber, Vorstandsmitglied der Debeka, und Lukas van Grunsven, Geschäftsführer von Keylane Deutschland. Der Versicherungsmonitor freute sich über meinungsstarke Redner und rege Beteiligung der Teilnehmer.

Am Dienstagmorgen fand die erste digitale Kurzkonferenz „Breakfast Lectures” des Versicherungsmonitors statt

Am Dienstagmorgen gab es eine Premiere beim Versicherungsmonitor. Die Online-Fachzeitung hat zum ersten Mal eine digitale Kurzkonferenz veranstaltet, genannt „Breakfast Lectures“ – in Anlehnung an unsere beliebten Präsenzveranstaltungen „Breakfast Briefings“, mit denen wir wegen der Krise leider pausieren müssen. Bei den ersten „Breakfast Lectures“ konnte das Veranstaltungsteam des Versicherungsmonitors unter Leitung von Mara Welter rund 40 Teilnehmer begrüßen. Besonders freut uns, dass die Besucherzahl bis zum Ende kaum abnahm und dass über die Chatfunktion viele Fragen von Teilnehmern an die Redner eingingen.

Von den Räumen der Kölner Redaktion aus begrüßte Herausgeber Herbert Fromme die Teilnehmer und Redner. Die Keynote kam von Christoph Schmallenbach, Vorstandsmitglied der Generali Deutschland. „Das größte Risiko ist Back to normal“, lautet seine Warnung an die Versicherungswirtschaft. Es sei eine große Gefahr zu denken, dass die Krise bald passé und alles wieder wie früher ist. Debeka-Vorstandsmitglied Roland Weber berichtete, wie der Versicherer in der Krise im Eiltempo seine Arbeitsweise digitalisieren musste. In einigen Bereichen stieg die Produktivität dadurch sogar. Alte Probleme will er trotz Krise schnell angehen: Die Altsysteme müssen weg.

Die Pandemie bringt für Versicherer nicht nur Sorgen, sondern auch Chancen, sagte Lukas van Grunsven, Geschäftsführer Deutschland bei dem IT-Dienstleister Keylane. „Daten sind das neue Gold, und das sammelt man im Backend“, erläuterte er. Die Backendsysteme der Versicherer müssen hochperformant und immer verfügbar sein.

Wir freuen uns auf weitere „Breakfast Lectures“. Termine, weitere Informationen und die Kontaktdaten von Mara Welter finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite.

In der Bildergalerie finden Sie einige Impressionen der digitalen Veranstaltung:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bilder: © Versicherungsmonitor


Kategorien: Allgemein, Top News

Diskutieren Sie mit