Axa Deutschland wächst nur mäßig

Das Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft der Axa Deutschland hat im ersten Quartal 2021 trotz Preiserhöhungen stagniert. Das lag vor allem an der Kfz-Versicherung, wie aus den Zahlen des Mutterkonzerns in Paris hervorgeht. Insgesamt legten die Prämieneinnahmen in Deutschland um 1 Prozent zu. Weltweit ging der Umsatz der Axa um 3 Prozent auf 30,7 Mrd. Euro zurück, auf vergleichbarer Basis entsprach das einem Plus von 2 Prozent. Überdurchschnittliche Zuwächse verzeichneten das Asset Management und die Krankenversicherung. Der Industrieversicherer Axa XL profitierte von deutlich höheren Preisen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Abo, Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer