Risikomodelle arbeiten künftig mit Sturzflutrisiko

Sturzfluten sind oft verheerender als herkömmliche Hochwasserereignisse, allerdings bilden die Risikomodelle der Versicherer das nur ungenau ab. Der Versichererverband GDV kündigt jetzt an, Sturzfluten in den Modellen künftig als separates Risiko zu erfassen. Die für dieses Risiko relevanten Gebiete umfassen rund ein Drittel der Adressen in Deutschland, diese sind allerdings nicht alle stark gefährdet. Die neuen Informationen sollen ab 2025 in das ZÜRS-System fließen. … Lesen Sie mehr ›

GDV: „Es ist keine Rocket-Science“

Der Gesamtverband der Versicherer (GDV) hält die deutschen Informationssysteme zu Naturgefahren für unzureichend. Er fordert den Aufbau eines umfassenden Naturgefahrenportals durch den Deutschen Wetterdienst. Als Vorbild soll das österreichische Portal Hora dienen, das kostenlos und für jeden Bürger online nutzbar ist. Um ein deutsches Pendant zu schaffen, müssen laut GDV die bei den Kommunen vorhandenen Daten gebündelt werden. … Lesen Sie mehr ›

Hochwasserschäden in Milliardenhöhe möglich

Mehr als 300.000 Adressen in Deutschland sind hochwassergefährdet. Das hat eine Auswertung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben. Dazu gehören Wohnhäuser, gewerbliche, landwirtschaftliche oder öffentliche Gebäude. Um Katastrophen wie die Flut im Ahrtal 2021 künftig zu vermeiden, plädieren die Experten für eine bessere Schadenprävention. Zudem fordert der GDV ein gesetzlich verankertes Bauverbot in gefährdeten Gebieten. … Lesen Sie mehr ›

Kontroverse Stimmen zur EU-Kleinanlegerstrategie

Befürworter und Kritiker der EU-Kleinanlegerstrategie haben sich am Mittwoch vor dem Finanzausschuss des Bundestags einen Schlagabtausch geliefert. Im Zentrum standen Pläne für ein Teil-Provisionsverbot und das Konzept des Value for Money. Eine Vertreterin der EU-Kommission verteidigte beides in der Anhörung. Anlass war ein Antrag der Unionsfraktion. Sie fürchtet, dass die Strategie dem Ziel zuwiderläuft, eine höhere Beteiligung von Sparern am Kapitalmarkt zu erreichen. … Lesen Sie mehr ›

Ecclesia holt Michalczyk-Schröder von Aon

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Ecclesia-Gruppe verstärkt ihre Geschäftsführung mit einer weiteren Frau: Andrea Michalczyk-Schröder kommt vom Makler Aon und soll ab dem 1. August das neu geschaffene Ressort „Specialty“ leiten. Sie soll die Verzahnung verschiedener Geschäftsfelder koordinieren. Das Unfallforschungsinstitut des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hat mit Kirstin Zeidler eine neue Leiterin. Sie löst Siegfried Brockmann ab, der in den Ruhestand geht. Außerdem: Gallagher Re hat mit Dirk Spenner einen neuen CEO International, während Maurizio Caré zu AIG zurückkehrt. … Lesen Sie mehr ›

Asmussen bleibt Hauptgeschäftsführer des GDV

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Versichererverband GDV hat seine Führungsmannschaft neu aufgestellt: Jörg Asmussen verlängert seinen Vertrag und geht als Hauptgeschäftsführer des Verbands in eine weitere Amtszeit, seine Stellvertreterin Anja Käfer-Rohrbach bleibt für den Schaden- und Unfallbereich verantwortlich, und Moritz Schumann wird am 1. März 2024 als Verantwortlicher für den Lebenbereich und weiterer Stellvertreter Asmussens hinzukommen. … Lesen Sie mehr ›

Verkehrsgerichtstag erfreut GDV

Der GDV kann mit den Empfehlungen des 62. Verkehrsgerichtstages in Goslar zufrieden sein. Sie entsprechen in für die Branche relevanten Punkten den Positionen des Versichererverbands: Bei der Entkriminalisierung von Unfallflucht bei reinen Sachschäden, der Trennung von aktuellen Unfallschäden und Vorschäden an einem Fahrzeug sowie der Berücksichtigung moderner Technik bei der Berechnung von Haushaltsführungsschäden. Im Gegensatz zum GDV haben sich die Juristen aber für eine Umwandlung der Verschuldenshaftung in eine Gefährdungshaftung bei Schiffsunfällen ausgesprochen. … Lesen Sie mehr ›

Verkehrsgerichtstag: Die Forderungen des GDV

Auf dem 62. Verkehrsgerichtstag in Goslar diskutieren Experten über die Zukunft des Verkehrsrechts. Der GDV hat im Vorfeld die Forderungen und Standpunkte der deutschen Versicherer veröffentlicht. Dabei geht es um die Debatte über die Entkriminalisierung von Unfallflucht bei Sachschäden, die Behandlung von Vorschäden an verunfallten Kfz, den Einfluss moderner Technik bei der Kalkulation von Haushaltsführungsschäden sowie etwaige Änderungen der Haftungsregeln für Reeder. … Lesen Sie mehr ›

Insolvenzen treffen Kreditversicherer

Weil die Insolvenzzahlen steigen, verzeichnen die Kreditversicherer deutlich mehr und deutlich höhere Schäden. Besonders stark trifft es in diesem Jahr die Kautionsversicherung, in der die Anbieter Garantien und Bürgschaften für die krisengeschüttelte Baubranche übernehmen. Aber auch bisher unauffällige Branchen wie der Gesundheitssektor sind vermehrt von Insolvenzen getroffen. Trotz der steigenden Schäden verdienen die Versicherer aber noch gut, von Krisenstimmung ist noch keine Spur. … Lesen Sie mehr ›

GDV: Gesprengte Geldautomaten kosten 110 Mio. Euro

Der GDV hat erstmals erhoben, wie viel die Versicherer für die immer häufigeren Sprengungen von Geldautomaten zahlen müssen. Im vergangenen Jahr waren es 110 Mio. Euro, so der Versichererverband. Davon entfiel mit 80 Mio. Euro der größte Teil auf Gebäudeschäden, 30 Mio. Euro zahlten die Versicherer für das gestohlene Bargeld. Die Provinzial, als Sparkassen-Versicherer selbst stark betroffen, teilte auf Anfrage mit, dass sie bei Banken als Kunden umfangreiche Sicherheitsanforderungen stellt. … Lesen Sie mehr ›

GDV: Hohe Katastrophenschäden kommen öfter

Der GDV hat erstmals Schäden aus Naturkatastrophen seit 1973 in aktuelle Preise hochgerechnet und damit eine bessere Vergleichbarkeit der Zahlen ermöglicht. Das Ergebnis: 233 Mrd. Euro haben die Sach- und Kfz-Versicherer seitdem gezahlt. Und Jahre mit extrem hohen Schadenssummen gibt es in immer kürzeren Abständen. Für die Zukunft rechnen die Versicherer noch mit viel höheren Werten. Nötig sind mehr Daten zu Klimaschäden. … Lesen Sie mehr ›