Herbert Fromme

Der Brexit und die Rasenmäherlärm-Regulierung

 Herbert Frommes Kolumne  In den 80-er Jahren kam die EU-Kommission auf den Gedanken, den Lärm von Rasenmähern zu regulieren. Für die Euroskeptiker war das ein gefundenes Fressen: Gleich neben der Verordnung über die richtige Krümmung von Bananen galt das als Beispiel für den Wahn der Brüsseler Bürokraten, sich ungefragt in jeden Aspekt des Alltags der EU-Bürger einmischen zu müssen. Allerdings ist das nur die halbe Wahrheit: Die Initiative kam von der britischen Regierung unter Margaret Thatcher. Sie wollte damit … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Der Super-Pool

 Herbert Frommes Kolumne  Es tut sich viel in der bunten und aggressiven Welt der Maklerpools. Deutsche und internationale Investoren wollen kaufen – nicht nur einen Pool, sondern mehrere. Die Idee: Aus mehreren einen hoch digitalisierten Super-Pool zu schaffen, der eine ähnliche Marktmacht gegenüber den Versicherern entwickeln kann wie Check24. Wie immer bei solchen Überlegungen steht die Fonds Finanz im Mittelpunkt, ob Gründer und Eigner Norbert Porazik nun verkaufen will oder nicht (er weiß es selbst wohl nicht ganz genau, … Lesen Sie mehr ›

VM NewsQuiz 30 Versicherungsquiz Insurance Quiz

VM NewsQuiz Nr. 30

Diskussionen, Konflikte und Streit begegnen uns recht häufig im Alltag. Sei es in Kooperationsgesprächen zwischen Versicherern und Start-ups oder in der Politik, wenn es beispielsweise um den Austritt Großbritanniens aus der EU geht. Natürlich kann es auch unter Geschwistern zum Streit kommen, Eltern kennen dies zur Genüge.  Dass die Auseinandersetzung dann eskaliert und über Jahrzehnte hinweg andauert, kommt hingegen seltener vor. Ein Beispiel, wie es nicht sein sollte, haben Arag-Eigner Paul-Otto Faßbender und seine vier Jahre jüngere Schwester Petra geliefert. … Lesen Sie mehr ›

Neuer Chef beim Insurtech Wefox

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Maklerplattform Wefox, ehemals Financefox, hat einen neuen Chef. Ab sofort übernimmt Tasos Chatzimichailidis (Bild) den Posten als Chief Executive Officer (CEO). Nachdem der Gründer und Chef Julian Teicke im Juni 2017 an die Spitze der Wefox-Holding gewechselt war, hatte Finanzchef Fabian Wesemann vorübergehend die Leitung inne. Nun gibt er das Zepter weiter, bleibt aber Finanzchef von Wefox. Außerdem: Der CEO des australischen Versicherers QBE John Neal verlässt das Unternehmen, neuer Gruppen-Chef wird Patrick Regan. … Lesen Sie mehr ›

Financefox: Neuer Name, neue Partnerschaften

Das Insurtech Financefox  heißt künftig Wefox. Außerdem stehen laut Gründer Julian Teicke fünf Kooperationsvereinbarungen mit bedeutenden deutschen Versicherern kurz vor der Unterschrift. Wefox ist als Makler für Endkunden aktiv, arbeitet aber auch mit bestehenden Maklern und bietet ihnen an, ihre Bestände auf dem Wefox-System zu verwalten. Künftig will das Unternehmen, das mit 33 Mio. Dollar Investorenkapital ausgestattet ist, auch für Versicherer als Plattform für deren Maklergeschäft fungieren. Wefox kennt sich aus in der Szene: Deutschlandchef ist Hartmut Teicke, Julian Teickes … Lesen Sie mehr ›

Dem Kunden auf der Spur

Die Versicherer konkurrieren längst nicht mehr nur untereinander, wenn es um die Erfüllung der Kundenbedürfnisse geht. Die Verbraucher richten ihre Erwartungen an die Assekuranz inzwischen daran aus, was sie etwa von Amazon gewohnt sind. So wollen Kunden von Unternehmen wiedererkannt werden, sagte Frank Engelhardt vom Softwareunternehmen Salesforce auf einer Veranstaltung der Universität St. Gallen in Berlin. Eine aktuelle Studie der Universität zum Verkaufsprozess in der Kfz-Versicherung in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt, dass Vertreter für viele Kunden immer noch … Lesen Sie mehr ›

Wer hat Angst vor der Killer-App?

Statt einer Vielzahl an Apps wird es in einigen Jahren nur noch eine dominante Anwendung geben, die alle Lebensbereiche abdeckt, prophezeit Julian Teicke, Chef des Insurtechs Financefox, auf einer Konferenz der Süddeutschen Zeitung in Köln. Auf diesem Marktplatz werden künftig auch Versicherungen gehandelt, glaubt er. Für die Versicherer sind das keine guten Nachrichten, denn dadurch würden sie den direkten Kontakt zum Kunden vollends verlieren. Allerdings bleibt ihnen noch genug Zeit zum Gegensteuern, glaubt Teicke. … Lesen Sie mehr ›

Financefox sammelt 28 Mio. Dollar ein

Das Start-up Financefox mit Büros in Zürich, Berlin und Barcelona hat 28 Mio. Dollar (25 Mio. Euro) an frischem Geld von Investoren erhalten. Das ist die höchste Finanzierung eines Insurtechs, das vor allem im deutschen Markt tätig ist. Mit dem Geld will das Unternehmen seine Software weiterentwickeln und ins Ausland expandieren. Anders als große Insurtechs in den USA will Financefox zunächst kein eigener Risikoträger werden, sondern mit bestehenden Versicherern und Maklern zusammenarbeiten. … Lesen Sie mehr ›

Start-up Financefox holt Makler ins Boot

Jung, digital und per App erreichbar. Financefox ist ein typisches Insurtech-Start-up – mit einem Unterschied: Anders als Konkurrenten wie Getsafe, Knip und Clark suchen die Berliner den Schulterschluss mit konventionellen Maklern. Die können ihren Bestand auf die Financefox-Plattform übertragen und fortan ihren Kunden eine Versicherungs-App anbieten. Das Start-up hat starke Investoren, ambitionierte Ziele und steht unmittelbar vor einer großen Offensive. In Kürze laufen erste Fernsehwerbespots mit prominenten Gesichtern. … Lesen Sie mehr ›