KI-Nutzung: Der kulturelle Wandel fehlt

Versicherer, die künstliche Intelligenz (KI) nutzen, haben einen Wettbewerbsvorteil. Davon zeigten sich Experten bei einer Fachveranstaltung der Süddeutschen Zeitung überzeugt. Einige Gesellschaften stehen sich jedoch selbst im Weg. Bei vielen sei der kulturelle Wandel noch nicht erfolgt, konstatierte Angelika Cilek vom Cloud-Dienstleister Amazon Web Services. Auf die Allianz trifft das nach Ansicht von Wolfgang Hauner, Leiter der Group Data Analytics, nicht zu. Der Konzern sieht sich beim Thema KI führend in Europa. … Lesen Sie mehr ›

Friederike Krieger

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Fachkonferenz der Süddeutschen Zeitung (SZ) zu künstlicher Intelligenz und Data Analytics, Insurtech-Messe Digital Insurance Agenda, Nachhaltigkeitsgipfel der SZ und Workshop zum Thema Pflichtversicherung vom Bund der Versicherten … Lesen Sie mehr ›

Wo sich Eiopa mehr Macht wünscht

In ihrer Rede auf der Jahreskonferenz der europäischen Versicherungsaufsicht hatte Eiopa-Chefin Petra Hielkema es schon anklingen lassen: Sie wünscht sich mehr Befugnisse für die Behörde, insbesondere, wenn es um Probleme bei grenzüberschreitenden Versicherungsgeschäften geht. Bei der anschließenden Pressekonferenz ging sie ins Detail: Eiopa will bei Vor-Ort-Prüfungen von Versicherern dabei sein und auch Maßnahmen wie ein Neugeschäftsverbot durchsetzen können. Sich so viel Macht wie die Europäische Zentralbank zu wünschen, wäre aber illusorisch, glaubt Hielkema. … Lesen Sie mehr ›

Eiopa: KI ist nicht gleich KI

Die EU will mit einer Verordnung die Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) regulieren. KI-Tools bei Versicherern sollten dabei nicht automatisch als hochriskant eingestuft werden, forderte Eiopa-Chefin Petra Hielkema bei der Jahreskonferenz der europäischen Aufsichtsbehörde. Es mache einen Unterschied, ob die Anwendungen im Pricing und Underwriting oder im Backoffice zum Einsatz kämen. Zudem sollte die Überwachung der KI-Nutzung Sache der Aufsicht bleiben. Dringenden Handlungsbedarf sieht Hielkema bei der Absicherung von Verbrauchern bei grenzüberschreitenden Versicherungsverträgen. … Lesen Sie mehr ›

Hielkema: Die Versicherer sind reif genug

 Exklusiv  Petra Hielkema ist seit September 2021 Chefin der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung und dem Versicherungsmonitor erklärt sie, warum Versicherer ihre individuellen Stresstest-Ergebnisse veröffentlichen sollten. Auch in anderen Bereichen, sei es bei Corona-Ausschlüssen in Reiseversicherungen oder fondsgebundenen Policen, wünscht sie sich mehr Transparenz. … Lesen Sie mehr ›

Eiopa will Stresstest-Ergebnisse veröffentlichen

Schon beim letzten europaweiten Stresstest 2021 hatte sich Eiopa-Chefin Petra Hielkema bitter darüber beklagt, dass sich die meisten Versicherer nach wie vor beharrlich weigern, ihre individuellen Ergebnisse zu veröffentlichen. Jetzt fordert die Behörde in einem Schreiben an EU-Parlament und -Kommission sowie den Europäischen Rat das Recht ein, die Einzel-Resultate selbst zu veröffentlichen. Eine Änderung beim Aufsichtsregime Solvency II soll das ermöglichen. … Lesen Sie mehr ›

Was sich Eiopa von Versicherern wünscht

Im Dezember vergangenen Jahres hatte die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa die Ergebnisse des letzten Stresstests veröffentlicht. Obwohl sich die Versicherer in den simulierten Extremszenarien relativ gut geschlagen haben, gab es auch einige Kritikpunkte. Die hat die Behörde jetzt noch einmal als Handlungsempfehlung an nationale Aufseher konkretisiert: Vor allem sollen sie dafür sorgen, dass die Versicherer ihre zum Teil starke Abhängigkeit von den Solvency II-Übergangsmaßnahmen reduzieren. … Lesen Sie mehr ›

2021: Der Jahresrückblick Teil 1

2021 war ein bewegtes Jahr – vor allem für Versicherungsmakler. In der Branche machen sich mit dem Unternehmer Tobias Warweg, MRH Trowe und MLP gleich mehrere Spieler daran, Konkurrenten aufzukaufen. Unterdessen hinterlässt die Corona-Pandemie in den Zahlen der Versicherer und Rückversicherer tiefe Spuren, das Containerschiff „Ever Given“ blockiert den Suez-Kanal und die D&O-Versicherer von Volkswagen einigen sich im Dieselskandal mit dem Konzern auf eine Rekordschadenzahlung. Der Versicherungsmonitor blickt auf die aufregendsten Deals, die wichtigsten Personalien und die größten Ereignisse des Jahres zurück. Hier der erste Teil. … Lesen Sie mehr ›

Vom Risiko zur Auswirkung

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Die neue EU-Regulierung zwingt Versicherer, neben den Risiken auch die Auswirkungen ihrer Kapitalanlage auf ihr Umfeld zu berücksichtigen. Bei der Umsetzung können Versicherer von der Impact Investing-Branche lernen, die schon lange mit nichtfinanziellen Kennzahlen und Berichten arbeitet. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer sollen Stresstest-Ergebnisse offenlegen

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa sieht die Versicherungsbranche gut aufgestellt, die Belastungen aus einer länger andauernden Covid-19-Pandemie und einem anhaltenden Niedrigzinsumfeld zu meistern. Chefin Petra Hielkema ärgert aber die anhaltende Weigerung vor allem großer Versicherer, die individuellen Ergebnisse des Stresstests der Behörde zu veröffentlichen. Die EU-Staaten sollen die Gesellschaften dazu gesetzlich verpflichten, fordert sie. Sorgen macht Hielkema die starke Abhängigkeit der Versicherer von den Übergangsmaßnahmen unter dem Aufsichtsregime Solvency II. … Lesen Sie mehr ›

Inflation und Zinsschock können teuer werden

Die steigende Inflation könnte für viele Schaden- und Unfallversicherer zu einem ernsthaften Problem werden, weil Schäden teurer werden als erwartet, befürchtet die von Petra Hielkema geleitete EU-Versicherungsaufsicht Eiopa. Auch ein Zinsschock – also der plötzliche Anstieg der Zinssätze – würde die ganze Branche heftig treffen, glaubt die Behörde. Sie macht sich große Sorgen um Cyber und um Klimarisiken. Bei Unternehmensanleihen sehen die Eiopa-Analysten vor allem Ansteckungsgefahr – sollten Banken insolvent werden, könnte das Versicherer treffen. … Lesen Sie mehr ›

Das sind Eiopas Nachhaltigkeitsziele

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hat sich viel vorgenommen: Insgesamt sieben Ziele hat sie definiert, über die sie in den kommenden drei Jahren das Thema Nachhaltigkeit stärker in ihre Aufsichtstätigkeit integrieren will. Ein Dorn im Auge ist Eiopa-Chefin Petra Hielkema der niedrige Absicherungsgrad gegen klimabedingte Wetterextreme. Die Behörde will durch das Sammeln und die Analyse von Daten helfen, die Versicherungslücken und ihre Ursachen zu identifizieren, sowie Lösungsansätze bieten. Eiopa interessierte sich aber auch dafür, inwieweit Versicherer in ihren Policen Anreize für ihre Kunden setzen, sich dem Klimawandel anzupassen. … Lesen Sie mehr ›

ESA: Mehr Kontrolle statt mehr Regeln

Versicherer, Banken und der Finanzmarkt sind in Europa zwar gut reguliert, allerdings müssen die Behörden mehr darauf achten, dass die Regeln auch eingehalten werden. Darin waren sich die Diskussionsteilnehmer beim Verbraucherschutztag der drei Aufsichtsbehörden Eiopa, EBA und ESMA (kurz: ESA) einig. Das ist besonders im digitalen Zeitalter wichtig: Durch die neuen Möglichkeiten und Angebote haben Verbraucher mehr Auswahl, aber es gibt auch mehr Fallen, in die sie tappen können. Um die Verbraucher zu schützen, müssen die Aufsichtsbehörden bei der Digitalisierung mithalten. Das klappt aber nicht immer, meinen die Experten. … Lesen Sie mehr ›